Wochenrückblick 33/2019 – Marrakesch!

Diese Woche ging es rund – darum kommt der kulinarische Wochenrückblick auch erst am Sonntagabend online. Montag und Dienstag war noch mal viel zu tun im Büro – und dann ging es für mit noch mal ab in die Sonne, nämlich nach Marrakesch! Der Wochenrückblick ist also ganz schön umfangreich…

Gegessen:

Am Montag war ich mittags mal wieder im Klauprecht in Karlsruhe essen. Als Tagesessen gab es Schupfnudeln mit Kraut, Kürbis und Nürnberger Bratwürstchen. Lecker!

Schupfnudeln mit Zwiebeln, Kraut, Kürbis und Nürnberger Bratwürstchen im Klauprecht in Karlsruhe

Am Dienstag war noch mal richtig viel zu tun im Büro, damit ich den Rest der Woche auch tatsächlich die freie Zeit genießen konnte. So gab es mittags nur eine schnelle Pizzaschnitte „Hawaii“ vom Paparazzi in Karlsruhe.

Von Mittwoch bis Samstag war ich dann mit einer lieben Freundin in Marrakesch. Wir sind 3 Tage eingetaucht in eine ganz andere Welt voller Geräusche, Gerüche, Sinneseindrücke – und Tajines! Direkt nach unserer Ankunft haben wir auf Empfehlung der Eigentümerin unseres Riads im Café Kessabine am Jemaa-el-Fna-Platz ein spätes Mittagessen gegessen. Ich habe mich für eine Tajine mit Hähnchen, getrockneten Pflaumen, Mandeln und Sesam entschieden. Sehr lecker! Von der Dachterrasse des Cafés hat man einen guten Blick über das Getümmel auf dem zentralen Platz in der Medina von Marrakesch und kann so ganz entspannt ankommen und eintauchen in die arabische Kultur!

Tajine mit Hähnchen und getrockneten Pflaumen im Café Kessabine in Marrakesch.

Am Donnerstagmorgen hatten wir direkt nach dem Frühstück unseren ersten Programmpunkt: Einen Tajine-Kochkurs! Schon um 9 Uhr trafen wir uns mit den anderen Kursteilnehmern und der Köchin und dann ging es erst mal los auf den Markt, um die Zutaten einzukaufen.

Auf einem kleinen Markt, auf dem außer uns nur Einheimische waren, kauften wir Obst und Gemüse ein. Außerdem 4 frische Hähnchen, die direkt vor unseren Augen geschlachtet wurden. Das war für einige Kochkurs-Teilnehmer erst mal ein Schock, aber frischer geht es definitiv nicht…

Dann kauften wir noch Gewürze, Oliven und eingelegte Salzzitronen ein. Vieles wird in Marrakesch lose verkauft – quasi ein „Unverpackt“-Laden in seiner Urform!

Dann ging es in einen Riad in der Medina, in dem wir zusammen unter Anleitung unserer Kochlehrerinnen Henna und Karima ein marrokanisches Menü gekocht haben. Los ging es mit den Zutaten für die Tajine.

Während die Hähnchen-Tajine mit Zwiebeln, Knoblauch, Limette, Chili, Ingwer, Oliven, Salzzitronen und Gewürzen direkt auf der Gasflamme ca. 30 Minuten vor sich hin köchelte, bereiteten wir als Vorspeise noch einen marrokanischen Salat, bestehend aus Tomaten, gerösteten und gehäuteten Spitzpaprika, Petersilie und frischem Koriander zu – und haben ihn dann auch gleich gegessen. Sehr lecker und schön frisch!

Dann war es soweit und wir konnten als Hauptgericht eine köstliche Hähnchen-Tajine essen.

Hähnchen-Tajine mit Zwiebeln, Oliven, Petersilie, Koriander

Zum Abschluss haben wir noch ein ebenso einfaches wie köstliches Dessert zubereitet: Orangenfilets werden mit Zimt, Honig, Orangenblütenwasser, kleingehackten getrockneten Pflaumen und Rosinen vermischt. Alles 30 Minuten durchziehen lassen, dann mit Granatapfelkernen, einem Blatt frischer Minze und etwas Puderzucker bestäubt servieren. Köstlich!

Der Kochkurs war ein toller Einblick in die marrokanische Küche und Kultur – kann ich nur empfehlen!

Abends waren wir im „Un dejeuner à Marrakech“ in der Nähe unseres Riads essen. Für mich gab es dann gleich noch mal eine Tajine, dieses Mal mit Rind, Kichererbsen, Karotten, Kürbis, Zucchini und Aubergine, dazu Couscous.

Als süßen Abschluss haben wir uns eine Creme brulée mit Sternanis und Sesameis geteilt.

Am Freitag haben wir ausgiebig die Stadt erkundet, waren im Jardin Majorelle und dem Yves Saint Laurent Museum, bei den saadinischen Gräbern, im El Badi und im La Bahia Palast – und dann irgendwann mit knurrendem Magen zu einem späten Mittagessen im Café Gazelles. Ich habe… genau! Eine Tajine gegessen. Mit Hähnchen, Kichererbsen, Gemüse und Couscous.

Und obwohl ich bereits mehr als satt war, wollte ich endlich auch mal das marrokanische Gebäck probieren. Das war dann aber eine echte Enttäuschung, denn alle süßen Teilchen waren mit einer Mandel/Marzipanmasse gefüllt und in Rosenblütenwasser getränkt. Alles hat gleich geschmeckt – und auch leider gar nicht meinen Geschmack getroffen! Aber einen Versuch war es wert…

Zum Abschluss des Tages haben wir uns dann noch einen Besuch im Hammam gegönnt und uns den Dreck der Stadt von der Haut schrubben lassen. Herrlich war das! Und dann ging es am Samstagmorgen für uns auch schon wieder zurück. Ach ja, zwischendurch haben wir auch noch im Nomad und im Café des epices den süßen marrokanischen Minztee und den gewürzten Kaffee getrunken – prima!

Zu Hause war ich dann allerdings nur kurz, denn ich bin direkt zusammen mit Kerstin weiter nach Nürnberg gefahren. Mein Cousin Uwe von HighFoodality feierte nämlich seinen (runden) Geburtstag und wir waren eingeladen! Das Menü seht ihr hier – danach habe ich den Abend einfach genossen und das Handy nicht mehr aus der Tasche geholt…

Gelesen:

Vor unserem Trip nach Marokko habe ich online recherchiert, was es zu beachten gibt, welche Sehenswürdigkeiten in Marrakesch wirklich sehenswert sind, wie man sich als Frau kleiden sollte, was und wo man essen gehen kann etc. Sehr hilfreich fand ich den Artikel mit Marrakesch Tips von Travel on Toast. Schöne Bilder und gute Restaurantempfehlungen habe ich außerdem noch bei The Ketchem gefunden: Marrakesch Travel Guide und einiges über die Medina von Marrakesch.

Schön war´s! Nächstes Mal würde ich gerne noch etwas länger bleiben und auch einen Ausflug in die Wüste und ins Atlasgebirge machen…

Print Friendly, PDF & Email

8 thoughts on “Wochenrückblick 33/2019 – Marrakesch!

  1. Hallo Carlotta,
    ja, das war toll! Das Rezept für die Hähnchen-Tajine haben wir bekommen und ich werde es zu Hause auf jeden Fall nachkochen. Gerade heute habe ich Salzzitronen dafür eingelegt 🙂 Sobald ich die Tajine daheim erfolgreich nachgekocht habe, teile ich auch das Rezept mit euch – Ehrensache!
    Viele Grüße und schöner Tag noch
    Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.