Plate to Page – a Workshop to remember!

Die letzten Tage schwingen immer noch nach in mir. So lange habe ich auf dieses verlängerte Wochenende gewartet, und dann verging es wie im Flug. Von Donnerstag bis Montag war ich im idyllischen Somerset/England und habe am „Plate to Page“-Workshop teilgenommen. 

Der Workshop zum Thema Food-Fotografie und Food-Writing wurde veranstaltet von gleich vier fantastischen Bloggerinnen, Fotografinnen und Autorinnen: Meeta, Ilva, Jamie und Jeanne.

Das Programm für die Workshop-Tage war prall gefüllt. Von morgens bis abends ging es nur ums Essen – ein Traum! Wobei, eigentlich ging es nicht ums Essen an sich. Es ging auch und hauptsächlich darum, Essen zu fotografieren und über Essen zu schreiben. Aber fürstlich gegessen haben wir natürlich auch!

Und wie das so ist, wenn 15 Food-Verrückte aus insgesamt 6 Ländern aufeinandertreffen: sobald das Eis einmal gebrochen war, war der Geräuschpegel bei den gemeinsamen Essen an der langen Tafel in der Küche des alten Gutshauses, in dem wir gewohnt und gelernt haben, beständig hoch. So viele interessante Menschen, so viele spannende Geschichten, so viele gemeinsame Themen! Und das gemeinsame Brüten über Schreibaufgaben, der Bedienungsanleitung der eigenen Digitalkamera (wo stelle ich noch mal die Blende ein? Und den ISO? Und den f/stop?), den Möglichkeiten von Bildbearbeitungsprogrammen, die Suche nach W-LAN Empfang irgendwo auf dem Workshop-Gelände, die Bemühungen um das beste Setup für ein Fotoshooting schweißt innerhalb kürzester Zeit zusammen.


Ich habe es so sehr genossen, mich auszutauschen, von Fotografie- und
 Schreibprofis zu lernen, alte Muster zu verlassen und neue Wege zu
gehen, Feedback und Kritik anzunehmen, Inspirationen aufzusaugen, über
griffigen Überschriften und knackigen Teasern zu brüten, ein Foto-Setup
entstehen lassen, die richtige Kameraeinstellung finden, die passende
Perspektive zu wählen, zu üben, zu lernen, … die Freude unserer inspirierenden, talentierten Lehrerinnen an dem ganzen Workshop war unglaublich ansteckend und mitreißend! Ich freue mich schon sehr darauf, die vielen Tipps und Tricks, die ich im Workshop gelernt habe, zukünftig Schritt für Schritt umzusetzen.
1000 Dank an Meeta, Ilva, Jamie und Jeanne sowie alle anderen Teilnehmer des Workshops für 4 unvergessliche Tage in Taunton/Somerset!
Weitere Berichte über den Workshop findet ihr auch hier:

English version:
The last few days still resonate within me. So long have I been waiting for this weekend, and then it flew by. From Thursday to Monday I was in idyllic Somerset / England and took part in the „Plate to Page“ workshop.

The workshop on food photography and food writing was organized by four fantastic bloggers, photographers and authors: Meeta, Ilva, Jamie and Jeanne.
The program for the workshop days was packed. From morning to night, it was all about the food – a dream! Wherein actually, it was not about food per se. It was mostly about food photography and writing about food. But we ate royally as well!

And this is what it is like when 15 foodcrazy people from  a total of 6 countries meet: once the ice was broken, the noise level at the common meals at the long table in the kitchen of the old manor house, in which we have learned and lived, was consistently high. So many interesting people, so many interesting stories, so many common threads! And the common breed of writing tasks, the struggle with the digital camera and the manual (where do I set the aperture? And the ISO? And the f / stop?), the possibilities of image editing programs, the search for WI-FI anywhere in the workshop site, the efforts to get the best setup for a photo shoot welded together in a very short time.
 
I enjoyed it very much to learn from photography and writing professionals, to leave old patterns and find new ways to do something, to accept feedback, to breathe in inspiration, to brood over catchy headlines and juicy teasers, to create a photo setup, to find the best camera settings, to choose the right perspective, to practice, to learn, the joy of our inspiring and talented teachers in the whole workshop was incredibly contagious and intoxicating! I‚m really looking forward to implement the many tips and tricks I‚ve learned in the workshop step by step.

Thanks a lot to Meeta, Ilva, Jamie and Jeanne, and all participants of the workshop for 4 unforgettable days in Taunton / Somerset! XOXO

Print Friendly, PDF & Email

37 thoughts on “Plate to Page – a Workshop to remember!

  1. Beim Lesen dieses Beitrages spürt man schon, wie toll du es hattest. Bin sehr darauf gespannt, was sich bei deiner Fotografie ändern wird, bzw. was du alles dazu gelernt hast!

    1. Danke Zorra, genau das war mein Ziel 🙂 Und ich bin auch sehr gespannt, wie sich meine Fotografie weiter entwickeln werden wird. Wir beide haben da ja auch noch was vor, gell? Habe ich nicht vergessen!

  2. Juliane, es war einfach super dich kennenzulernen. Each time I grow and learn so much more from our participants and just when I think they cannot get better – I fall in love with the next class. You all were inspiring to us as instructors as well. I loved your honesty and feedback and enthusiasm. Hope we stay in touch!

  3. Wow, Juliane, toll, die vielen schönen Fotos und der feine Text. Es war mir eine grosse Freude, Dich am Workshop kennen zu lernen und gemeinsam mit Dir an Text und Fotos (naja, da vielleicht weniger!) zu feilen.

    1. Barbara! Vielen lieben Dank für Dein Kompliment. Und die Freude war ganz meinerseits. Toll, dass Du Deinen Text zu "Mind the gap!" veröffentlicht hast, ich finde ihn ganz stark!

    1. Danke! Und ja, die Beschäftigung mit den technischen Aspekten der Kamera ist zwar anfangs vielleicht anstrengend, aber die Mühen lohnen sich wirklich, wenn man mal weiß, wie ISO, Blende und Verschlusszeit zusammenspielen und wo man was einstellt!

  4. Juliane what a fantastic piece, it has bought back so many great memories. You captured the mood perfectly and our communal lunch table! Looking forward to reading lots more of your posts. Jo x

  5. What a wonderful piece – and gorgeous photos (you even managed to catch Tess the crazy dog with the log!) – wonderful memories of an energising weekend. It was a total pleasure getting to know you and I look forward to keeping in touch 🙂

    1. Thank you so much! The pleasure was all mine. Hope to stay in touch with you!

      PS: I´ve got another picture of you 4 with crazy Tess, must send it to you because it´s too funny!

  6. Can I quote Meeta? "Each time I grow and learn so much more from our participants and just when I think they cannot get better – I fall in love with the next class." You all were so wonderful, fun and crazy, generous and inspiring and what a pleasure you all made the weekend. We love teaching, but the pleasure only comes when there are courageous (to try, invent, bare souls and share), kind, open and creative participants. It was such a pleasure to get to know you – and this write up is perfect!!! Beautiful photos and such lovely words that capture the very essence of P2P. xoxo

  7. Juliane- Wie shön dein Fotos! War ganz toll diese Wochenende… es freue mich auf den nächstes mal!
    I also linked you on my post- let's stay in touch! xox
    PS – Yes… more photos please!!

    1. Vielen lieben Dank, Wendy! There will be more pictures, a lot more pictures, don´t worry… but I´m still sorting through! And we´ll definitely stay in touch. 🙂

  8. Hallo Juliane,

    das scheint ja eine tolle Zeit gewesen zu sein.Ist auf den Fotos gut zu erkennen. Für das WE backe ich übrigens wieder außer anderen Kuchen deine tolle Schokotorte.Einfach ein tolles Rezept! Danke!
    Wünsche dir noch ein schönes Pfingstwochenende
    Dagmar

  9. Das stell ich mir sehr spannend vor! Hört sich nach einem ganz tollen Erlebnis an!
    Und nun die ganzen Ideen und neu Gelerntes um zu setzen versuchen… kann mir vorstellen, dass der Kopf da ganz schön raucht… lach!
    Liebe Grüsse
    Susann

  10. Wow, höchst spannend! Mit meiner Kamera hab ich auch noch einiges zu lernen.. Von so einem Workshop kann man bestimmt viel mitnehmen, auch wenn die Umsetzung von einigen Dingen immer schwierig bleibt (auf Holztischen draußen fotografiert es sich halt einfach um ca. 3 Klassen besser als drinnen ohne Tisch mit ordentlichem Licht – was nicht heißen soll, dass man da nichts mitnehmen könnte..)

  11. @alle: vielen lieben Dank für eure Kommentare! Obwohl der Workshop jetzt schon 2 Wochen zurück liegt, bin ich immer noch ganz happy, wenn ich daran zurückdenke 🙂

    @Kathi: Du sagst es! Im Alltag habe ich leider keinen Holztisch+Holzbank im Freien und kann bei besten Tageslichtbedingungen fotografieren oder mich 1 Stunde mit dem Styling des Fotos beschäftigen. Aber auch so ist sehr viel hängen geblieben bei mir, was mir hoffentlich auch bei meinen "Alltags-Foodfotos" helfen wird.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.