Nachgemacht: Apfel-Marzipan-Konfitüre

Die Apfelschwemme nimmt kein Ende! Bratapfelmarmelade habe ich dieses Jahr schon eingemacht, die Apfelkiste war immer noch voll und ich habe mich noch mal auf die Suche nach weiteren Rezepten zur Apfelverwertung gemacht. Fündig geworden bin ich bei Fräulein Sommerfeld: Die Apfel-Marzipan-Konfitüre sah toll aus und hörte sich sehr gut an. Vom Christstollen backen hatte ich sowieso noch Marzipan übrig – also nichts wie ran! Die Marmelade war schnell gemacht und hat den Frühstückstest bereits bestanden. Fein!

Selbstgemachte Apfel-Marzipan-Konfitüre auf Brot
Rezept: Apfel-Marzipan-Konfitüre
(ergibt ca. 6 Gläser à 200ml)
Zutaten:
1 Zitrone
1,3kg Äpfel
80g Marzipanrohmasse
500g Gelierzucker 2:1
5 Tropfen Bittermandelöl
2 Zimtstangen
Zubereitung:
Als erstes die Marmeladengläser sterilisieren. Ich spüle die Marmeladengläser dazu mit kochendem Wasser aus, wer mag, kann sie auch 20 Minuten bei 100 Grad in den Backofen stellen.
Zitrone auspressen. Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Äpfel in kleine Stücke schneiden und 1 Kilo abwiegen.
Apfelwürfel in einen großen Topf geben. Marzipan in Würfel schneiden und ebenfalls in den Topf geben. 150ml Wasser zugeben und die Apfelwürfel bei mittlerer Hitze in ca. 10 Minuten weich kochen, dann mit dem Pürierstab fein pürieren.
Gelierzucker, Bittermandelöl, Zimtstangen und Zitronensaft zu den pürierten Marzipanäpfeln in den Topf geben, alles aufkochen lassen. Bei starker Hitze ca. 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei immer wieder umrühren. Gelierprobe machen.
Zimtstangen aus dem Topf herausnehmen und die Apfel-Marzipan-Konfitüre sofort randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen. Gläser mit Deckel verschließen und auskühlen lassen.

Die Etiketten für die Konfitüre habe ich wieder mit dem Jam Labelizer erstellt, auf normalem Papier ausgedruckt, ausgeschnitten und mit etwas Milch auf den Gläsern festgeklebt.

Selbstgemachte Apfel-Marzipan-Konfitüre
Print Friendly, PDF & Email

5 thoughts on “Nachgemacht: Apfel-Marzipan-Konfitüre

  1. Das liest sich sehr gut! … und wäre eine Verwendung für meine Apfelschwemme. 😉

    Übrigens liebe ich den Betreff, der mit "nachgemacht" anfängt – so war das früher beim Bloggen ganz oft, dass die besten Rezepte nachgemacht und wieder verbloggt wurden. Heute sehe ich das kaum noch.

    1. Ja, bin ganz bei Dir! Ich vermisse auch ein bisschen die Zeit der Blog-Buster 😉 Tatsächlich mache ich sehr viele Rezepte aus anderen Blogs nach, sie sind nach wie vor eine große Inspirationsquelle für mich!

      Liebe Grüße!

  2. Tolles Rezept ! Funktioniert sogar ohne Marzipan weil mein Mann es leider nicht mag. Habe es dann aber halb,halb gemacht. Wollte es mir dann doch nicht entgehen lassen. Habs sogar in plätzchen gemischt schön für Weihnachten. Auch super klasse im Geschmack. Was könnte man alternativ zum Marzipan rein machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.