Tagliatelle mit Spitzkohl, Weintrauben, Walnuss-Zitronen-Bröseln und Meerrettichsauce

Pasta kann ich ja (ebenso wie Flammkuchen) praktisch immer essen. Und ebenso wie Flammkuchen ist Pasta je nach Jahreszeit prima wandelbar, weshalb die ausgefallenen Winterpasta-Rezepte in der „Living at Home“ vom November mal wieder voll meinen Geschmack getroffen haben. Als erstes habe ich die Tagliatelle mit Spitzkohl, Weintrauben, Walnuss-Zitronen-Bröseln und Meerrettichsauce ausprobiert. Ein geniales Rezept! Der Spitzkohl wird nur kurz angedünstet und ist so noch schön knackig, die Weintrauben sorgen für saftige Fruchtigkeit und gekrönt wird das ganze von einer sämigen, scharfen Meerrettichsauce und zitronigen Bröseln mit Walnüssen. Die Schärfe des Meerrettichs zieht schön bis in die Nase hoch und wem danach nicht warm ist, dem ist nicht mehr zu helfen…
Tagliatelle mit Spitzkohl, Weintraube, Walnuss-Zitronen-Bröseln und Meerrettichsauce
(für 2 Portionen)
Zutaten:
1/2 Zwiebel
1 kleine mehligkochende Kartoffel
1 EL Butter
125ml Milch
1 Lorbeerblatt
50ml Schlagsahne
Salz, Pfeffer
2 EL Walnusskerne
1 Bio-Zitrone
10g Semmelbrösel
1/2 Spitzkohl (ca. 400g)
1 Schalotte
1 EL Walnussöl
Salz, Pfeffer
Zucker
75g rote Weintrauben
ca. 20g frischer Meerrettich
200g Tagliatelle
Zubereitung:
Als erstes die Meerrettich-Sauce zubereiten. Dafür die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Ringe schneiden. Kartoffel ebenfalls schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden.
Butter in einem kleinen Topf erhitzen. Zwiebelringe und Kartoffelscheiben darin ca. 2 Minuten andünsten. Dann die Milch und das Lorbeerblatt zugeben und offen bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind. Dann die Sahne in den Topf geben und noch einmal aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen, die Kartoffeln und Zwiebeln in der Sauce fein pürieren und alles mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.
Die Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Aus der Pfanne nehmen, fein hacken. Zitrone heiß abspülen, abtrocknen und von der Hälfte der Zitrone die Schale fein abreiben. Zitronenschale mit den gehackten Walnüssen und den Semmelbröseln mischen. Etwas salzen, dann die Brösel beiseite stellen.
Spitzkohl halbieren, den Strunk entfernen. Eine Hälfte anderweitig verwenden, die andere Hälfte noch mal längs halbieren. Spitzkohl der Länge nach in ca. 1cm breite Streifen schneiden. Spitzkohlstreifen waschen, trocken schleudern. Dicke Blattrippen entfernen. Schalotte schälen und fein würfeln. Weintrauben waschen, halbieren und die Kerne entfernen. Die frische Meerrettich-Wurzel schälen.
Tagliatelle in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen.
Walnussöl in einer Pfanne erhitzen. Schalotten darin bei mittlerer Hitze ca. 2 Minuten dünsten, dann die Spitzkohlstreifen zugeben, ca. 3 Minuten dünsten. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Dann die halbierten Weintrauben zugeben und 1 Minute mitdünsten.
Den Meerrettich fein reiben und unter die Kartoffel-Zwiebel-Sauce rühren. Sauce erneut erhitzen.
Nudeln in ein Sieb abgießen, dabei 2-3 EL vom Nudelwasser auffangen. Nudeln abtropfen lassen, dann in den Topf zur Meerrettichsauce geben . Nudeln mit Kohl und Trauben mischen, portionsweise in tiefe Teller füllen. Mit den Walnussbröseln bestreuen und sofort servieren.
Print Friendly, PDF & Email

14 thoughts on “Tagliatelle mit Spitzkohl, Weintrauben, Walnuss-Zitronen-Bröseln und Meerrettichsauce

  1. Bei deiner Beschreibung läuft einem direkt das Wasser im Mund zusammen. Ich konnte gar nicht anders, als das Rezept gleich auf meine Nachkochliste zu setzen. 🙂 Und jetzt bestelle ich zu meiner Ökokiste noch einen Spitzkohl dazu…

    Liebe Grüße
    Charlotte

    1. Liebe Sabine, das freut mich! Ich habe die Zutaten in dieser Kombination auch noch nie zusammen gegessen, war aber vom Ergebnis höchst angetan. Dann gutes Gelingen und guten Appetit, wenn Du es nachkochst!
      Liebe Grüße!

    1. Jetzt musste ich erst mal nachschauen, wo gestern ein Feiertag war – in Deutschland war nämlich kein Feiertag 🙂 Aber das Rezept läuft ja nicht davon…
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

  2. Heute wollte ich mir voll Freude Spitzkohl mitbringen, um dieses lecker aussehende Gericht nachzukochen.
    Spitzkohl gibt es bei uns nirgends mehr 🙁
    Juliane, was kannst du dir als Ersatz dafür vorstellen? Wirsing? Oder sogar Zuckerhut ganz leicht angedämpft?

    Deine Seite hier ist ganz prima und verlockt zum Herumstöbern!
    Liebe Grüße – Irene

    1. Hallo Irene, vielen Dank für Deinen Kommentar! Schön, dass ich Dich inspirieren konnte und schade, dass Du keinen Spitzkohl gefunden hast 🙁 Bei uns im Ort gibt´s bei Lidl oder auf dem Wochenmarkt Spitzkohl.
      Als Ersatz würde Wirsing oder Chinakohl passen!

      Gutes Gelingen, viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

  3. Dann werde ich was mal mit Wirsing probieren.
    Allerdings hat mich heute auch so ein Zuckerhut angelacht wie wenn er sagen wollte:
    "ich eigne mich auch" – man kann ja auch mit Salat kochen.
    Vielleicht gebe ich ihm nach Weihnachten eine Chance, denn an den Feiertagen macht der Sohn das Programm.
    Frohe Weihnachten für dich!
    Liebe Grüße – Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.