Südtirol-Fernweh: Bandnudeln mit Schüttelbrot-Butter, knusprigem Speck und Ricotta

Als Kind war ich jedes Jahr mit meinen Eltern in den Herbstferien im Ultental in Südtirol wandern. Für manche Kinder sicherlich ein Alptraum – aber ich fand´s toll! Die Natur, die Berge, das Wandern inklusive Gipfeltouren und natürlich das tolle Essen haben mich schon damals voll für Südtirol eingenommen.
Derart vorbelastet habe ich natürlich das Südtirol-Rezeptespecial aus der aktuellen „Essen & Trinken“ (Ausgabe 3/2013) quasi inhaliert und gleich diverse Rezepte zum Nachkochen markiert. Als erstes habe ich dann heute die Bandnudeln mit Schüttelbrot-Butter, knusprigem Speck und Ricotta nachgekocht. Seit unseren Südtirol-Wanderurlauben kenne und mag ich Vinschgauer Fladen („Vinschgerl“) und das harte, aber äußerst schmackhafte Schüttelbrot. Für die Schüttelbrot-Butter werden die  typischen im Schüttelbrot enthaltenen Gewürze Kümmel, Koriander, Bockshornklee, Anis und Fenchel verwendet. Und die Gewürze passen nicht nur ganz hervorragend ins Brot, sondern auch zur Pasta! Und Speck ist ja sowieso die perfekte Ergänzung für Schüttelbrot. Dazu noch cremig-kühler Ricotta und frischer Schnittlauch – das ergibt ein wunderbares, superschnell gekochtes Pasta-Lieblingsgericht mit Fernweh-Garantie! Ich bin begeistert – und möchte dringend mal wieder ins schöne Ultental…

Rezept: Bandnudeln mit Schüttelbrot-Butter, knusprigem Speck und Ricotta

(für 2 Portionen)
Zutaten:
1/2 TL Kümmelsaat
1/2 TL Koriandersaat
1/2 TL Bockshornkleesaat
1/2 TL Anissaat
1/2 TL Fenchelsaat
8 dünne Scheiben Schinkenspeck
300g Bandnudeln
50g Butter
1/2 Bund Schnittlauch
50g Ricotta
Zubereitung:
In einer beschichteten Pfanne ohne Fett Kümmel, Koriander, Bockshornklee, Anis und Fenchel bei mittlerer Hitze kurz rösten. Saaten abkühlen lassen, dann in einem Mörser oder – noch einfacher – in einer Gewürzmühle fein mahlen.
Schinkenspeck quer in ca. 3 cm breite Streifen schneiden. Schinkenspeckstreifen in einer beschichteten Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze knusprig braten, dann die Streifen auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Nudeln in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in ca. 3 cm lange Streifen schneiden.
Die Butter bei geringer Hitze in einer Pfanne schmelzen lassen, die gemahlenen Gewürze unterrühren.
Ca. 50ml vom Nudelwasser abschöpfen und beiseite stellen. Nudeln in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen. Mit dem abgeschöpften Nudelwasser zur Schüttelbrot-Butter in die Pfanne geben, gut vermengen. Gebratenen Speck ebenfalls unterrühren, dann die Pasta portionsweise in tiefe Teller füllen. Mit Ricotta-Nocken und Schnittlauchstreifen garnieren und sofort servieren.
Print Friendly, PDF & Email

13 thoughts on “Südtirol-Fernweh: Bandnudeln mit Schüttelbrot-Butter, knusprigem Speck und Ricotta

    1. Du sagst es! Da komme ich gleich ins Schwärmen… Die Kochbücher von Herbert Hintner kenne ich nicht, aber jetzt habe ich gleich bei Amazon geschaut und "Meine Südtiroler Küche" sollte ich wohl mal näher anschauen. Hast Du das Kochbuch (oder ein anderes von ihm)?

  1. Juliane, klingt das gut… ich seh mich schon auf dem Sonnenbalkon in Schenna sitzen und diese Nüdelchen verspeisen… Also gut, dann eben erstmal ohne Sonnenbalkon, aber das mach ich ganz bald nach.
    Liebe Grüße
    Frau R.

  2. Hey Juliane,

    hab mich super über Dich als neues Mitglied gefreut! Und lese Du kommst auch ursprünglich aus STuttgart 🙂 dann haben wir ja gleich zwei Leidenschaften (?) komisches Wort, gemeinsam…
    Sieht toll aus dein BLog, komm ich jetzt öfter vorbei!

    Liebe Grüße
    GLori

    1. Hallo Siglinde, schämen muss sich hier gar niemand! Ist ja auch kein traditionelles Gericht, sondern greift nur traditionelle Elemente wie die Schüttelbrot-Gewürze auf. Noch gibt´s die e&t-Ausgabe mit den Südtiroler Rezepten im Handel, mir gefällt sie richtig gut! Bin gespannt, was Du als Einheimische dazu sagt.

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.