Tagliatelle mit Zitronen-Mascarpone-Sauce und Pistazien-Gremolata

Zu Weihnachten habe ich natürlich auch neue Kochbücher geschenkt bekommen. Unter dem Christbaum lag auch das wunderschöne Kochbuch Vegetarisch vom Feinsten von Bettina Matthaei, um das ich schon herumgeschlichen bin, seit ich Anfang 2012 die Rote Linsen-Suppe mit getrockneten Tomaten und Limetten-Schmand daraus nachgekocht hatte. An Weihnachten war es endlich soweit und schon beim ersten Durchblättern habe ich mir viele Rezepte zum Nachkochen markiert. Als erstes habe ich die Tagliatelle mit Zitronen-Mascarpone-Sauce und Pistazien-Gremolata daraus nachgekocht. Ein Gericht ganz nach meinem Geschmack: ruckzuck zubereitet, frisch, lecker und durch die Gremolata aus grünen Pistazien, glatter Petersilie, geriebenem Parmesan und fein geriebener Zitronenschale bekommt die Pasta einen besonderen Pfiff. Klasse!


Tagliatelle mit Zitronen-Mascarpone-Sauce und Pistazien-Gremolata

(für 2 Portionen)
Zutaten:
Für die Sauce:
1 Schalotte
1 EL Olivenöl
75ml Gemüsebrühe
50ml Grappa
100g Mascarpone
Salz, Pfeffer
1 EL Zitronensaft
Für die Gremolata:
1 Bio-Zitrone
1 kleine Knoblauchzehe
25g grüne Pistazienkerne (ungesalzen)
2-3 Stängel glatte Petersilie
20g frisch geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer
250g Tagliatelle
Zubereitung:
Schalotte schälen und fein würfeln. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Schalottenwürfel darin glasig dünsten. Mit Gemüsebrühe und einem kräftigen Schluck Grappa ablöschen und bei mittlerer Hitze 5 Minuten köcheln lassen. 
Derweil die Gremolata zubereiten: Dafür die Knoblauchzehe schälen und sehr fein würfeln. Pistazienkerne grob hacken. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stängeln zupfen und fein hacken. Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Hälfte der Schale fein abreiben. Zitronenschalenabrieb, Knoblauch, Pistazien, Petersilie und Parmesan miteinander vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen.
Tagliatelle in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung al dente garen.
Mascarpone in die Sauce einrühren und bei niedriger Hitze köcheln lassen, bis die Sauce leicht angedickt ist. Mit Salz, Pfeffer und dem Zitronensaft würzen.
Nudeln abgießen, abtropfen lassen und mit der Zitronen-Mascarpone-Sauce vermengen. Portionsweise in tiefe Teller füllen, mit der Pistazien-Gremolata bestreuen und sofort servieren.

Nach diesem Einstieg freue ich mich noch mehr darauf, weitere Rezepte aus Vegetarisch vom Feinsten nachzukochen!

Hinweis: Alle Links zu Amazon.de sind Affiliate-Links.

Print Friendly, PDF & Email

30 thoughts on “Tagliatelle mit Zitronen-Mascarpone-Sauce und Pistazien-Gremolata

  1. Hach, genau dieses Rezept haben wir heute auch veröffentlicht 🙂 Zumindest fast…wir haben den Grappa durch Cognac ersetzt, der war nämlich im Haus.

    Schön, dass dir das Buch gefällt, wir sind nämlich auch ganz begeistert. Bisher hatten wir nur einen Reinfall, nämlich das Kokos-Panacotta. Da sollte man die Limettenmenge reduzieren oder vielleicht lieber gleich einen Bogen drum machen.
    Liebe Grüße,
    Steffen

  2. Mmh, das liest sich toll und wenn es dann noch einfach und schnell fertig ist….
    Ich hab hier einen ganzen Stapel Bücher unterm Baum gehabt und freu mich schon aufs Nachkochen.
    Liebe Grüße!

  3. Huiuiui, das klingt aber oberfein! Zitronen und Nudeln sind eh so geil! Ich wusste bis gerade eben sowieso nicht, was ich heute kochen soll. Danke! Herzliche Grüße,
    Dani

  4. allo Juliane, das hört sich wirklich super lecker an, mir allerdings zu viel Aufwand ;-)Irgendwie bekomm' ich nie Bio-Zitrusfrüchte und schon zur Weihnachtszeit habe ich mich totgesucht nach grünen ungesalzenen Pistazienkerne.
    ABER: Danke für den Re-Post der Linsensuppe. DAfür habe ich fast alles im Haus *g* und kann endlich mal die getrockneten Tomaten benutzen. Jetzt brauche ich nur mal wieder Zeit zum Kochen…kochst du eigentlich (fast) jeden Abend warm?
    Liebe Grüße, Miss Jenny
    http://genuss-und-versuchung.blogspot.de/

    1. Die Pasta war super-easy zu kochen, hört sich wohl durch den Titel und die relativ lange Beschreibung komplizierter an als es ist!
      Die Linsensuppe schmeckt auch superklasse – könnte ich eigentlich auch mal wieder machen!
      Und ja, ich koche fast jeden Abend warm! Eine warme Mahlzeit am Tag muss für mich sein und mittags gibt es meist nur ein belegtes Brötchen.

  5. Liebe Juliane,
    Das Buch lag Weihnachten bei mir auch unterm Baum. Und witzigerweise war auch genaus dieses Rezept das Erste, was ich daraus gekocht habe. Sehr lecker!
    Lg,
    Em

  6. Hallo Juliane,
    das Buch habe ich mir letztes Jahr auch gekauft.
    Leider habe ich bis jetzt nur zwei Sachen draus gekocht, aber mit dem Post hast du mich dran erinnert, dass ich unbedingt wieder mehr draus kochen sollte.
    Ausprobiert habe ich schon die Parmesan-Oliven-Tarte mit der Tomaten-Oliven-Sauce und den Avocado-Tomanten-Salat.
    Beides sehr lecker!

    Gruß tonia

  7. Hallo Juliane,
    ich bin immer wieder auf deiner Blog-Seite und habe gestern gerade die Tagliatelle mit Zitronen-Mascarpone-Sauce nachgekocht. Ich schätze zwar ein gutes Stück Fleisch sehr, koche aber sehr oft und gerne fleischlose Gerichte. Bei diesem Rezept habe ich den Mascarpone durch fettreduzierten Frischkäse, den Grappa durch "Subirer" (=Spezial-Birnenschnaps) und die Pistazien durch Kürbiskerne ersetzt, weil das einfach vorhanden war, und ich kann sagen, es hat einfach himmlich geschmeckt. Ich werde mich demnächst nach diesem Kochbuch umschauen, obwohl ich wahrhaft schon genug Kochbücher hätte …..
    Liebe Grüße aus Vorarlberg/Gabi

    1. So geht es mir auch – ich esse wirklich gerne Fleisch, koche aber auch viel vegetarisch und bin immer auf Suche nach neuen, spannenden Kombinationen, bei denen ich das Fleisch überhaupt nicht vermisse. Mit Deinen Abwandlungen kann ich es mir auch sehr gut vorstellen! Und das Kochbuch ist wirklich ganz ganz toll, ich bin rundum begeistert davon.

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

  8. Lag schon länger in meiner Schublade "Ausprobieren…"
    Heute endlich geschafft – außerordentlich lecker! Total komplett, feine Frische – nächstes Mal werde ich mal normalen Frischkäse ausprobieren – die Mascarpone war mir schon fast zu schwer bei dem schönen sonnigen Wetter.
    Jedenfalls: super! Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.