Geschenke aus der Küche: selbstgemachte Kürbis-Risotto-Mischung

Im Supermarkt sehe ich öfters fertige Risotto-Mischungen, meistens für
Pilz-Risotto oder mit getrockneten Tomaten. Da ich bekanntlich ein großer
Kürbis-Fan bin und auch sehr gerne Kürbis-Risotto esse, habe ich
mir überlegt, dass ich eine solche Kürbis-Risotto-Mischung doch
auch ganz einfach mal selbst herstellen könnte, damit ich immer
einen Vorrat an Kürbis-Risotto zuhause habe. Also habe ich losgelegt. Und das Experiment ist geglückt, der Kürbis lässt sich im Backofen ganz prima trocknen und kann kombiniert mit Arborio-Reis, Gemüsebrühe und getrocknetem Salbei prima als fertige Kürbis-Risotto-Mischung aufbewahrt werden.
Hübsch verpackt und verziert in einem Weck-Glas auch ein leckeres
Weihnachtsgeschenk für kochfaule Feinschmecker! Ja, so langsam nimmt das Thema Kulinarische (Weihnachts-)Geschenke bei mir Fahrt auf….
Rezept: Kürbis-Risotto-Mischung
(ergibt
eine Risotto-Mischung, die für 2 Portionen als Hauptgericht
ausreicht)

Zutaten:

½ Butternut-Kürbis (ca. 400-500g)

160g Risotto-Reis

2 TL Gemüsebrühenpulver

1 TL gemahlener Salbei

Zubereitung:

Backofen auf 100 Grad vorheizen.

Kürbis halbieren, mit einem Löffel die Kerne und das fasrige Fruchtfleisch
entfernen. Kürbis schälen und in möglichst kleine Würfel
schneiden. Kürbiswürfel auf einem mit Backpapier ausgelegten
Backblech ausbreiten und im Backofen auf der mittleren Schiene ca. 3
Stunden trocknen. Dabei einen Holz-Kochlöffel zwischen Backofen und
Backofentür klemmen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
Kürbiswürfel jede Stunde einmal umrühren.
Getrocknete Kürbiswürfel auf einen Teller geben und noch 1-2 Tage an einem trockenen Ort stehen lassen, damit eventuell vorhandene
Restfeuchtigkeit entweicht.
Dann den Kürbis-Risotto-Mix vorbereiten. Dafür die getrockneten
Kürbiswürfel mit dem Risotto-Reis, dem Gemüsebrühenpulver und dem
Salbei vermischen. Mischung in ein (Weck-)Glas füllen, verschließen
und einen Anhänger mit folgender Zubereitungsanleitung am Glas oder
der Verpackung befestigen:
Es werden noch folgende frische Zutaten benötigt:
1 kleine Gemüsezwiebel
1 EL Olivenöl
1 EL Butter
ca. 1,2 l Wasser
nach Belieben: 100ml Weißwein
ca. 50g frisch geriebener Parmesan
Pfeffer
nach Belieben: frischer Salbei
Zubereitung:
Wasser aufkochen und warm halten.
Zwiebel schälen, halbieren und fein würfeln. Olivenöl und Butter in einem
Topf erhitzen. Zwiebelwürfel darin bei mittlerer Hitze glasig
dünsten. Dann die gesamte Risotto-Mischung zugeben, ebenfalls mit
anschwitzen. Falls vorhanden, mit dem Weißwein ablöschen, sonst mit
einer Schöpfkelle des heißen Wassers ablöschen. Risotto-Mischung
regelmäßig umrühren und bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Immer
wieder heißes Wasser nachgießen, wenn der Reis es aufgesogen hat.
Nach ca.25-30 Minuten sollte das Risotto fertig sein: ist der Reis
außen weich und innen noch ganz leicht bissfest, ist die Konsistenz
perfekt. Jetzt den frisch geriebenen Parmesan unterrühren und das
Risotto mit Pfeffer würzen. Portionsweise in tiefe Teller füllen
und nach Belieben mit frischem Salbei und Parmesanspänen garniert
servieren.

 
Natürlich habe ich meine Eigenkreation auch schon probe gekocht und gegessen – schmeckt prima!
 
Und das hier war übrigens mal ein halber Butternut-Kürbis – durch das Trocknen im Backofen schrumpft der Kürbis ganz schön zusammen!
Print Friendly, PDF & Email

29 thoughts on “Geschenke aus der Küche: selbstgemachte Kürbis-Risotto-Mischung

  1. Hallo Juliane!

    Die Idee, den Kürbis zu trocken und in die Risotto-Mischung zu packen finde ich super – wirklich ein tolles Geschenk!

    Hast Du nicht Lust, Deine Mischung bei meinem Blog-Event einzureichen? 🙂

    Liebe Grüße

    Nina

    1. Hallo nochmal,

      ich freue mich, dass Deine Risotto-Mischung beim Event dabei ist! Man denkt ja bei diesem Thema eigentlich immer erst an etwas Süßes, Dein Risotto ist ein tolles Beispiel dafür, dass man auch fantastische herzhafte Mischungen machen kann – Danke 🙂

      Liebe Grüße

      Nina

  2. Das Etikett habe ich ganz einfach mit Power Point gestaltet 🙂 Kreis mit gestrichelter Linie eingefügt, Text rein, auf etwas festerem Papier ausgedruckt, ausgeschnitten und aufgeklebt – fertig!

  3. Oh, das hört sich toll an! Ich bin ja immer auf der Suche nach Risotto-Mischungen, die sich gut verschenken lassen.
    Leider bin ich kein großer Fan von Butternutkürbis. Hast Du das Rezept vielleicht auch schon mal mit Hokkaido ausprobiert?

    Liebe Grüße,
    bitavin

    1. Das habe ich nicht ausprobiert, schmeckt aber bestimmt auch mit Hokkaido!

      Und das CAPTCHA gibt es tatsächlich mittlerweile nicht mehr, daher habe ich den Text jetzt auch gelöscht 🙂

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

    2. Sooooo, nachdem ich bereits am Wochenende einen Hokkaido getrocknet hatte, habe ich heute nun das Risotto damit gekocht. Da ich keinen Salbei hatte (und den auch eher nicht so mag), habe ich ihn durch Thymian ersetzt. Den Pfeffer habe ich bereits zu Anfang dazu gegeben (damit es für die Beschenkten so einfach wie möglich ist).

      Tja, und das Ergebnis: Ich platze gleich! 🙂
      Das Risotto war nämlich sooooo lecker, dass ich es alleine fast ganz aufgegessen habe! Ich würde in der Tat sagen, dass es als Hauptgericht nur dann für 2 Personen ausreichend ist, wenn es sich um eher sparsame Esser handelt.

      Es funktioniert also auch wunderbar mit Hokkaido statt Butternut, allerdings fand ich, dass der Kürbisgeschmack ruhig noch etwas intensiver hätte sein können. Aber vielleicht ist Butternut ja auch kräftiger im Geschmack? Ich werde jedenfalls bei meinen Mischungen (die garantiert gemeinsam mit den Linsencurry-Mischungen dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt werden) die Kürbismenge ein wenig erhöhen.

      Mal sehen, zu wie vielen Mischungen ich mich aufraffen kann. Das Kleinschneiden des Kürbis fand ich ja doch recht anstrengend und zeitraubend, und von 1150 g frischem Kürbisfleisch blieben grad mal 150 g übrig. 🙁
      Leider habe ich keine Küchenmaschine, sonst würde ich mal versuchen, den Kürbis damit grob zu raspeln.

      Auf alle Fälle 1.000 Dank für das schöne Rezept!!!

      Liebe Grüße,
      bitavin

      Ps. Prima, dass Du den "Captcha-Text" gelöscht hast!

  4. Noch mal ich. 🙂
    Unter dem Eingabfeld für Kommentare steht: "Ich freue mich über Deinen Kommentar! Aufgrund gestiegenen Spam-Aufkommens muss ich Dich leider bitten, das CAPTCHA zu entziffern. Dankeschön!"
    Was hat es damit auf sich? Ich konnte jedenfalls kein CAPTCHA entdecken und konnte den Kommentar auch so absenden. Etwas irritierend, zumal Du Deine Kommentare ja eh per Hand freischaltest…

    LG
    bitavin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.