Nachgemacht: Apfel-Karamell-Konfitüre mit Fleur de Sel

Maria vom Blog „Ich bin dann mal kurz in der Küche“ (könnte übrigens auch mein Spruch sein ;-)) verschenkt zu Weihnachten gleich ganze Körbe voller selbstgemachter Köstlichkeiten. Besonders aufgefallen ist mir ihr Salz-Karamell-Geschenkkorb, denn darin befand sich auch eine Apfel-Karamell-Konfitüre mit Fleur de Sel. Maria hatte dafür ein Rezept von Elly´s Art leicht verändert übernommen. Und diese Konfitüre hörte sich so umwerfend gut an, dass ich mir das Rezept sofort mitgenommen habe. Gestern habe ich mir dann eine große Kiste mit Äpfeln von der Obstwiese meiner Schwiegereltern geholt und losgelegt.
Natürlich musste ich die Konfitüre heute gleich einer Geschmacks-Qualitätskontrolle unterziehen, bevor ich sie verschenke. Und ich sag´s euch: die Marmelade schmeckt zum Reinlegen gut! Der süße Karamell, der fruchtige Apfel und als Gegenpart ein Hauch von Fleur de Sel – toll! Ich bin begeistert.
Apfel-Karamell-Konfitüre mit Fleur de Sel
(ergibt ca. 3 Gläser à 200ml)
Zutaten:
500g Äpfel (z.B. Boskop)
100g Zucker
50ml naturtrüber Apfelsaft
250g Gelierzucker 2:1
1 TL Fleur de Sel
Zubereitung:
Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. In kleine Würfel schneiden. Zucker in einem großen Topf hellbraun karamellisieren lassen, dann mit dem Apfelsaft ablöschen. Kurz aufkochen lassen, dann die Äpfel und den Gelierzucker zugeben. Alles gründlich miteinander verrühren, aufkochen und die Konfitüre mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Evtl. eine Gelierprobe machen.
Topf vom Herd nehmen, Fleur de Sel zur Konfitüre geben und gut unterrühren. Anschließend die Konfitüre noch heiß randvoll in vorbereitete und sterilisierte Gläser füllen. Sofort mit einem Schraubdeckel gut verschließen und die verschlossenen Gläser 5 Minuten auf den Kopf stellen. Dann die Gläser wieder umdrehen und vollständig auskühlen lassen.
Print Friendly, PDF & Email

22 thoughts on “Nachgemacht: Apfel-Karamell-Konfitüre mit Fleur de Sel

  1. Hallo Juliane,

    Schön das du sie ausprobiert hast. Ich finde sie auch soooo lecker. Die Marmelade ist echt was ganz besonderes – toller Geschmack!

    Viele Grüße und ein schönes Weihnachtsfest,
    Maria

  2. Lustig, diese Marmelade habe ich vor kurzem in Frankreich probiert und war auch so begeistert, dass ich sie "nachgebaut" habe, allerdings mit Birnen wie im Original. Schmeckt köstlich.

    Leute, lasst doch diesen Unsinn mit dem Umdrehen der Gläser. Ist bei sterilisierten Gläsern nicht nötig, verschmiert nur den Deckel.

    Liebe Grüße
    Dietmar

  3. @Nadja: *kicher* ja, das Schicksal der Kochbegeisterten 😉

    @Sabine: Danke! Dir auch frohe Weihnachten!

    @Maria: Ich habe zu danken für das Rezept! Dir auch frohe Weihnachten und schöne Feiertage!

    @Verena: Danke Dir! Ich hoffe, die Beschenkten freuen sich auch 😉

    @Ilka: Gerne! Dir auch frohe Weihnachten und schöne Feiertage.

    @Dietmar: Mit Birnen stelle ich mir diese Marmelade fast noch besser vor! Probiere ich in der nächsten Birnensaison aus. Zum Gläser umdrehen: ich bin bisher davon ausgegangen, dass das notwendig ist, damit sich im Glas ein Vakuum bildet. Ist das nicht so?

    @Vanessa: das sind Erdbeer-Pistazien-Marshmallow-Riegel, die Steph vom Kleinen Kuriositätenladen gezaubert hat! Das Rezept dafür findest Du bei ihr:
    http://www.kuriositaetenladen.com/2011/11/erdbeer-pistazien-marshmallow.html

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    1. Hallo Juliane, hab sie jetzt nachgemacht – wirklich sensationell und speziell. Serviert hab ich sie als Amuse Bouche wie folgt: ein Stückchen frische Brioche mit dick Trüffelleberpastete, besser wäre Gänseleberpastete gewesen und darauf dann ein Klecks dieser Konfitüre – seeeehhhrrr sehr lecker 🙂 LG Nadja

  4. Ich verzichte seit einem Jahr auf das Umdrehen der Gläser. Beim Öffnen knacken sie, es hat sich also ein Vakuum gebildet. Hauptsache man sorgt für peinliche Sauberkeit, am besten durch Sterilisieren.
    Achja, im Rezept oben fehlt auch noch die Butter, im Original ist es gesalzenes Butterkaramell. Mmm.
    Liebe Grüße, Dietmar

  5. So, jetzt komm ich endlich mal dazu, mich für Deine Eventteilnahme zu bedanken … Ich sach nur Weihnachtsstress ;o)

    Die Marmelade sieht wirklich toll aus und obwohl ich ja eigentlich so gar kein Marmeladen-Typ bin, werd ich das auf jeden Fall demnächst noch einmal ausprobieren – schon allein, weil da Fleur de Sel drin ist und ich die Kombination süß und salzig grandios lecker finde.

    Schickst Du uns bitte noch ein Bild Deiner Marmelade in Originalgröße an redaktion@huettenhilfe.de, damit wir Dein Rezept mit ins PDF aufnehmen können?

    Vielen Dank und ich wünsch Dir schon jetzt einen guten Rutsch und ein ganz tolles Jahr 2012!

  6. Hallo Juliane, hab sie zwischenzeitlich nachgekocht und dann bei einem Amuse Bouche mit einem Stückchen frischer Brioche und dick Trüffelleberpaste, besser wären Gänseleberpastete gewesen, als Klecks oben auf serviert! Seeeehhhhhr sehr lecker 🙂 LG Nadja

  7. @Nadja: Ohhhh, in dieser Kombination hört sich das ja auch umwerfend an! Toll! Freut mich sehr, dass es gut gelungen ist und so gut zu deinem Amuse Bouche gepasst hat.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  8. Ich habe die Konfitüre gerade gemacht und sie ist geschmacklich wirklich der Hammer! Würde nur die Apfelstückchen nächstes Mal noch ein wenig "anpürieren", es ist bei mir doch arg stückig geworden. Ansonsten interessiert mich auch die Variante mit der Karamellbutter aus den Kommentaren, da muss ich gleich mal danach auf die Suche gehen im Netz…

    Zum Umdrehen der Gläser: Nein, das ist nicht notwendig. Man kann die Gläser auch kurz nach dem Befüllen (1 cm Luft zwischen Deckel und Marmelade lassen, also nicht so hoch befüllen wie bei der Umdreh-Variante) einfach zudrehen. Das A und O bei dieser Variante ist, dass Glasdeckel und Rand des Glases absolut sauber sind. Deshalb vor dem Zudrehen mit einem feuchten Tuch den Rand noch einmal sauber wischen und darauf achten, dass keine Marmeladenreste mehr vorhanden sind – denn solche Reste zwischen Deckel und Glasrand öffnen den Schimmelbakterien das Tor. Wenn alles sauber ist, kann nichts passieren. Ansonsten ziehen die Gläser genau wie die anderen Vakuum – das passiert ja dadurch, dass die Luft sich nach dem Abkühlen zusammenzieht, und nicht durch Umdrehen des Glases.
    Jetzt mach ich aber den Klugscheißmodus aus! 😉

  9. Liebe Juliane,
    ich bin ein Fan deiner Rezepte!
    Gerade bin ich auf der Suche nach einem Gastgeschenk für die Hochzeit. Sirup, Essig, Marmelade, Gelee… Find ich an sich ne schöne Sache, suche allerdings was mit Lavendel – passend zum "Motto".
    Hast du irgendwas Lavendeliges in dieser Richtung schon mal ausprobiert?

    Viele Grüße und ein schönes langes WE!

    1. Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar und Dein Kompliment! Leider kann ich aber beim Thema Lavendel kein Rezept anbieten – tut mir leid! Ich hoffe, Du wirst noch fündig 🙂

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

  10. Hallo Juliane,

    ich habe dieses Rezept in der ersten Hilda (…es gibt doch hoffentlich weitere???!!!) gefunden und gleich mal ausprobiert…

    Mir persönlich ist es süß – die Richtung stimmt aber! Was meinst Du, geht das auch mit der Hälfte des Zucker oder reicht das dann nicht mehr für die Konservierung?

    Liebe Grüße

    Daniela

    1. Liebe Birgit,
      danke Dir für die positive Rückmeldung zur Apfel-Karamell-Konfitüre, das freut mich sehr! 🙂 Ich mache diese Konfitüre auch immer wieder gerne, sie schmeckt einfach toll.
      Viele Grüße und schöner Tag noch
      Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.