Johannisbeergelee aus roten Johannisbeeren

Der viele Regen dieses Jahr sorgt dafür, dass die Beerensträucher in meinem Garten wie verrückt wachsen und üppig mit Früchten vollhängen. Einen meiner beiden Sträucher mit roten Johannisbeeren habe ich bereits komplett abgeerntet und den Großteil für ein Johannisbeergelee aus roten Johannisbeeren verwendet. Das Rezept stammt aus dem schon älteren Buch „Einmachen. Selbst gemacht schmeckts´s einfach besser“ von Hans Gerlach und ist ebenso einfach wie gut!

Gelee aus roten Johannisbeeren

Rezept: Johannisbeerengelee aus roten Johannisbeeren

(für 4-5 Gläser)

Zutaten:

1,5 kg rote Johannisbeeren

1 Vanilleschote

1kg Gelierzucker 1plus1

Zubereitung:

Johannisbeeren waschen, abtropfen lassen und die Beeren von den Stielen streifen. Das geht am besten mit einer Gabel. Dann die Beeren entsaften. Dafür die Johannisbeeren mit 500ml Wasser in einen Topf geben und 15 Minuten köcheln lassen, bis alle Johannisbeeren weich und aufgeplatzt sind.

Ein großes Sieb mit einem feuchten Küchentuch auslegen und das Sieb in einen hohen Topf hängen. Johannisbeeren aus dem Topf in das Küchentuch gießen und den Saft ablaufen lassen. Wenn die Johannisbeeren etwas abgekühlt sind, kann man das Tuch mitsamt Inhalt noch etwas auswringen. Vanilleschote längs aufschlitzen, Mark herauskratzen. Vanilleschote und Vanillemark zum Johannisbeersaft in den Topf geben. Saft ganz abkühlen lassen.

1 Liter Johannisbeersaft abmessen, mit dem Gelierzucker in einem großen, hohen Topf vermischen. Vanilleschote entfernen. Johannisbeersaft bei starker Hitze zum Kochen bringen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei regelmäßig umrühren.

Topf vom Herd nehmen und das Johannisbeergelee heiß in vorbereitete, sterilisierte Gläser mit Twist-off-Deckel randvoll einfüllen. Gläser fest verschließen und 5 Minuten auf den Kopf stellen. Dann die Gläser wieder umdrehen und das Johannisbeergelee vollständig auskühlen lassen.

Johannisbeergelee aus roten Johannisbeeren auf Brot
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.