Klein und fein: Möhren-Mandel-Minigugl

Den Beginn des Minigugl-Trends habe ich irgendwie verschlafen. Schon vor 1 oder 2 Jahren habe ich die ersten perfekt geformten Gugelhupfe im Miniformat auf einigen Blogs gesehen – aber noch nicht darauf reagiert. Dann habe ich letzten November beim San Lucar Camp Cuisine in München Marcel vom Blog Schlaraffenwelt kennengelernt, der damals bei DerGugl arbeitete und erzählte, dass die Gugl eigentlich als deutsche Antwort auf Macarons gedacht waren. Seitdem sind mir auf immer mehr Blogs die Minigugl begegnet. Und steter Tropfen höhlt den Stein: Vorletzte Woche war es soweit, ich habe mir auch eine Minigugl-Silikonbackform mitsamt dem zugehörigen Backbuch Feine Gugl bestellt.
Am Wochenende habe ich meine neue Backform dann eingeweiht und als erstes Möhren-Mandel-Minigugl gebacken, leicht abgewandelt nach einem Rezept aus „Feine Gugl“, da ich gemahlene Mandeln statt Haselnüsse verwendet habe. Was die im Rezept angegebenen Mengen angeht, bin ich noch etwas skeptisch, denn ich habe nur 12 Minigugl statt wie im Rezept angegeben 24 Gugl aus der Teigmenge herausgeholt. Geschmacklich waren die Gugl aber prima: zitronig-frisch, saftig, mit einem Happs im Mund und weg.

Möhren-Mandel-Minigugl
(ergibt ca. 12 Minigugl)
Zutaten:
ca. 20g Butter + 20g Mehl zum Einfetten der Form
1 kleine Karotte
1 Ei
75g Puderzucker
1 EL Vanillezucker
1 TL Rum
1/2 TL gemahlener Zimt
1 Prise Nelkenpulver
abgeriebene Schale von 1/4 Bio-Zitrone
25g Mehl
40g gemahlene Mandeln
Zubereitung:
Alle Zutaten Zimmertemperatur annehmen lassen. Die Vertiefungen der Minigugl-Form mit Butter einfetten, dann mit Mehl bestäuben.
Backofen auf 210 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Karotte schälen und auf einer Reibe fein reiben. 35g Möhrenraspel abwiegen.
Das Ei trennen. Eiweiß mit den Quirlen des Handrührgeräts steif schlagen. In eine zweite Rührschüssel das Eigelb sowie Vanillezucker, Rum, Zimt, Nelkenpulver und Zitronenschalenabrieb geben. Puderzucker dazu sieben und alles mit dem Quirlen des Handrührgeräts schaumig rühren.
Mehl mit den Mandeln vermengen, geriebene Möhren unterrühren. Zur Teigmischung geben und mit einem Holzlöffel unterheben. Als letztes den Eischnee unterheben.
Teig in einen Plastikbeutel füllen, eine Ecke abschneiden und den Teig damit in die Vertiefungen der Guglform füllen. Nicht zu viel Teig einfüllen, da die Gugl nachher ordentlich aufgehen!
Im heißen Backofen auf der Schiene im unteren Drittel ca. 12 Minuten backen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen. Dann die Gugl aus der Form lösen. Vor dem Servieren nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.
Ich bin jetzt offiziell Minigugl-angefixt und überlege schon, was ich als nächstes im Miniformat backen könnte! Auf meiner Gugl-Nachbackliste stehen auf jeden Fall schon mal Inas Apfel-Gugl. Habt ihr noch weitere erprobte Minigugl-Rezepte für mich? Dann immer her mit euren Vorschlägen! Ansonsten backe ich mich erst mal durch das „Feine Gugl“-Backbüchlein 😉


Das einzige, was ich noch etwas nervig finde, ist das Reinigen der Backform. In den Rillen bleibt der letzte Teigrest ganz schön hartnäckig kleben. Habt ihr da einen Tipp? Steckt ihr die Silikonbackformen in die Spülmaschine?

Hinweis: Alle Links zu Amazon.de sind Affiliate-Links.
Print Friendly, PDF & Email

37 thoughts on “Klein und fein: Möhren-Mandel-Minigugl

  1. Hallo Juliane, Ich packe die Guglsilikonbackform in die Spülmaschine – denn die Rillen von Hand zu reinigen ist mir echt zu mühsam 🙂
    Liebe Grüsse, Corinne (von: petitecuisinedelicieuse.wordpress.com)

    1. Die Reinigung von Hand fand ich auch mühsam und so richtig sauber ist die Form auch nicht geworden – nächstes Mal kommt die Form in die Spülmaschine und gut ist! Danke für Deine Rückmeldung.

  2. Jessas – an den Minigugls kommt man ja gar nicht mehr vorbei! Überall stolpert man drüber. Wie soll ich denn da meine Backformen-Kaufsucht unter Kontrolle kriegen?!?

  3. Nachdem ich jetzt auch seit einiger Zeit diese Mini-Gugl-Formen habe, bin ich auch immer auf der Suche nach neuen Rezepten. Die Kombination Mandeln-Karotten gefällt mir gut – und so hübsch sehen sie aus!
    Saluti
    Ariane

  4. Herzig sehen sie aus – die kleinen Dingelchen! Ich habe eine Silikon Madeleine Form, die ist auch nervig zu reinigen, das Backergebnis ist nicht so gleichmaessig, wie ich es wuenschen wuerde. Ich glaube Silikon bringt es nicht wirklich. LG Gudrun

    1. Bis auf die Minigugl-Form und einzelne Muffinförmchen habe ich auch nur Schwarzblech-Backformen, das gefällt mir auch besser. Aber ich habe bisher noch keine Minigugl-Formen aus einem anderen Material als Silikon gesehen…

  5. oooh noch ein so ein hübsches Gugl Rezept und ich kauf mir sofort eine Gugl Form 😀 Gibt es die denn nur als Silikonform? Weil ich hab die Erfahrung gemacht dass Silikon generell eher schlecht zu reinigen ist.
    Liebe Grüße =)

    1. Ich habe die Minigugl bisher nur als Silikonform gesehen. Sonst mag ich auch lieber feste Formen, mein Muffinblech ist aus Schwarzblech. Aber ich könnte mir vorstellen, dass Silikon für die filigranen Minigugl das besser geeignete Material ist, auch wenn die Reinigung nicht so einfach ist.

  6. Liebe Juliane,
    ich bin auch seit letztem Jahr Fan dieser süssen (ist ja jetzt zweideutig :oD) Gugls. Das Set hab' ich dabei bei meinem ersten Blogger-Treffen in Deutschland von zwei ganz lieben Bloggerinnen geschenkt bekommen! Also, ich lass die Backform dann schon mal im letzten Spülwasser weichen, weichen, weichen, bzw. vergess' dann einfach auch mal, sie wieder rauszuholen :o))) Und dann, nach einer Zeit …

    Mil besitos, Christl

  7. Mmm, das klingt lecker.

    Ich stecke meine Silikonbackformen nicht in die Spülmaschine, die werden aber eigentlich gut sauber bei mir. Was ich mache: ich lass die meist (auch bedingt durch drei rumspringende Kinder) nach dem Backen stehen und wasche dann abends oder so ab. Dann ist der Rest getrocknet und bricht beim Kneten der Form einfach raus. 🙂

    Aber im Prinzip soll das auch mit Spülmaschine ok sein, dann aber linksrum, damit sie besser sauber werden. Ich habe gehört, dass man sie danach heiß ausspülen und trocknen lassen soll, vor dem Backen dann mit kaltem Wasser ausspülen.

    Liebe Grüße
    das Schäfchen

  8. Hallo,
    ich spüle meine Guglform mit der Hand und um die Teigreste aus den Rillen rauszubekommen, stülpe ich einfach die einzelnen Guglvertiefungen nach oben, sodass man nur drüber wischen muss.
    Liebe Grüße

  9. Hej Juliane!
    Ich habe beim letzten Mal die Schoko-Rotwein-Gugl ausprobiert und da ist mir mit den Mengenangaben das gleiche passiert: Es hat gerade mal für die Hälfte der Form gereicht. Gut dass du hier schreibst, dass dir das gleiche passiert ist. Dann werde ich bei den anderen Rezepten mal gleich die doppelte Menge machen.
    Hab' einen schönen Mittwoch!
    Liebste Grüße!
    Anni

    P.S. Bisher hab' ich die Form auch sehr lang einweichen lassen und dann mit der Hand gespült. Aber vielleicht probier ich das jetzt mal mit der Spülmaschine.

    1. Schoko-Rotwein-Gugl hört sich aber auch gut an… ist das Rezept auch in dem Feine Gugl-Buch drin? Muss gleich mal nachschauen! In den Kommentaren zum Backbuch auf Amazon stand auch, dass es ältere Versionen des Backbuchs gibt, wo die Mengenangaben nicht so 100% stimmen, die dann in einer neueren Version korrigiert wurden. Welche Version ich jetzt gekauft habe, weiß ich aber nicht – ich hoffe, die neuere!

  10. Vor dieser Mini-Gugl-Form plus Buch stand ich auch letztens, aber hab mich dagegen entschieden – aus genau dem Saubermach-Grund. Aber hier sind ja so viele Hinweise zum Saubermachen. Also vielleicht wandert es doch in meinen nächsten Amazon-Warenkorb 🙂 Und die Möhren-Mandel-Minigugls sehen natürlich super lecker aus. *Hunger*

  11. Hallo Juliane,

    rate mal was mich anfangs diese Woche per Amazonpäckchen erreichte…
    Das Feine Gugl Backbuch inklusive Silikonform, ich habe mich hier für die Ausgabe Feine Schoko Gulg entschieden.
    Hinke dem Trend da auch noch hinterher, aber am Wochenende kanns losgehn 🙂

    lg tonia

  12. Hallo!
    Ja, das Reinigen hat mich auch genervt. Mein toller Mann kam dann auf die Idee, die Vertiefungen der Form nach außen zu krempeln (sieht dann aus wie Kuheuter;-)) und die Form in warmes Wasser zu legen. Anschlieend lässt sie sich leicht reinigen.
    LG, Silke

  13. Hallo
    Die sehen ja sehr lecker aus.. auf fast jeden Blog findet man mittlerweile Mini-Gugls.. ich glaube wir müssen uns auch mal eine solche backform anschaffen
    Würde mich freuen, wenn du mal bei mir vorbei schaust.
    Lg Jasmin (jkochundback.blogspot.de)

  14. Hallo – danke für das Rezept! Die Seite ist wunderschön, einladend, herrlich! Und ja, Silikonbackform in die Spülmaschine! Geht prima! Nur: abtrocknen ist auch wieder blöd. Ich leg sie auf die Heizung….
    Liebe Grüße
    Barbara

  15. Hallo,

    ich habe diese Woche das Schokoguglbuch mit Backform geschenkt bekommen. Habe gleich die weißen Schokogugl mit Crunchies ausprobiert. Bin von der Form begeistert, aber der Teig ist viel zu süß.
    Gibt es eigentlich schon herzhafte Varianten mit rezepten?

    Liebe Grüße aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.