Le dîner en blanc in Mannheim – unser Menü

Während gerade hier in Karlsruhe der Regen gegen die Fenster klatscht, schaue ich mir noch mal die Fotos von gestern abend an und freue mich über das erste „Dîner en blanc„, das gestern in Mannheim stattfand. Die Künstlerinitiative laboratorio17 hat dazu aufgerufen, die Promenade am Jungbusch in Mannheim zu „entschmuddeln“ und ganz in weiß gekleidet mit weißen Stühlen, Tischen und Geschirr direkt am Flussufer zu dinieren. Seitdem ich bei Elly´s Art den Bericht über das Dîner en blanc in Berlin gelesen hatte, wollte ich auch an einem weißen Dinner teilnehmen und habe mich daher sehr darüber gefreut, dass auch bei uns in der Gegend so etwas stattfindet. Also schnell unsere Mannheimer Freunde aktiviert, Dresscode „weiß“ als Order durchgegeben und ein Menü geplant, das sich gut transportieren lässt und kalt schmeckt.
Und das war unser Menü:
Gazpacho mit Wassermelone
Artischocken-Zwiebel-Tarte mit Rucola
Mascarpone-Creme mit marinierten Zwetschgen
Und hier kommen die Rezepte! Das Rezept für die Gazpacho mit Wassermelone habe ich mir bei Cucina piccina abgeschaut.
Gazpacho mit Wassermelone
(für ca. 6 Portionen)
Zutaten:
1/2 Salatgurke
1 rote, gelbe und grüne Paprika
4 Tomaten
1 Karotte
1/2 Fenchelknolle
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400ml Tomatensaft
2 EL Olivenöl
3 EL Tomatenmark
2-3 EL Weißwein
1/4 Wassermelone
1 Frühlingszwiebel
Salz, Pfeffer
Zubereitung:
Salatgurke schälen, halbieren, Kerne mit einem Löffel herauskratzen. Gurke kleinschneiden. Paprika halbieren, Kerngehäuse entfernen. Paprika waschen und in feine Stücke schneiden. Einen Teil der Paprikawürfel für später beiseite legen. Tomaten kreuzförmig einritzen, mit kochendem Wasser übergießen. Anschließend die Haut abziehen. Tomaten vierteln, Strunk und Kerne entfernen und Tomaten kleinschneiden. Karotte schälen und fein würfeln. Fenchel waschen, putzen, Strunk entfernen und ebenfalls kleinschneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Wassermelone von der Schale lösen und in Würfel schneiden. Ein paar Melonenwürfel für später beiseite legen. Alles kleingeschnittene Gemüse und die Wassermelone mit dem Tomatensaft und dem Tomatenmark mit dem Stabmixer fein pürieren. Nach und nach Olivenöl und Weißwein zugeben. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und die Suppe mindestens eine Stunde, besser länger, im Kühlschrank kaltstellen.
Frühlingszwiebel waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden. Zum Servieren Suppe portionsweise z.B. in Weckgläser füllen und Frühlingszwiebelringe, beiseite gelegte Paprika- und Melonenwürfel vor dem Verzehr über die Suppe geben.
Ich war überrascht, wie tomatig die Gazpacho schmeckt, da ja noch sehr viele andere Gemüsesorten drin sind. Sehr schön frisch und lecker! Ein prima Start in unser Menü.
Als Hauptspeise habe ich eine Artischocken-Zwiebel-Tarte mit Rucola gebacken. An vielen anderen Tischen habe ich auch Tartes und Quiches gesehen, denn die sind perfekt für ein Picknick oder eben ein Dîner en blanc geeignet, weil sie sich gut vorbereiten und transportieren lassen, auch kalt sehr gut schmecken und fast unendlich variiert werden können. Ich habe das Rezept für diese Tarte mal wieder auf lecker.de gefunden.  Wieder ein Volltreffer – superlecker und schön saftig durch die Artischocken und die Oliven!
Artischocken-Zwiebel-Tarte mit Rucola
(für eine Springform mit 26cm Durchmesser)
Zutaten:
200g Mehl
Salz, Pfeffer
100g kalte Butter
4 Eier
1 Dose Artischockenherzen (400ml)
2 rote Zwiebeln
1 EL Semmelbrösel
100ml Milch
100g Schmand
50g schwarze Oliven ohne Stein
ca. 50g Rucola
Zubereitung:
Mehl mit einem Ei, 1/2 TL Salz und der Butter in kleinen Flöckchen mit den Knethaken des Handrührgeräts ca. 2-3 Minuten krümelig rühren, dann mit den Händen zügig zu einem glatten Teig verkneten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.
Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Artischocken abtropfen lassen und vierteln. Zwiebeln schälen und in dünne Spalten schneiden. Milch und Schmand mit den restlichen drei Eiern mit einem Schneebesen glatt rühren und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie mit dem Nudelholz möglichst dünn und rund ausrollen. In die ungefettete Springform legen, einen Rand hochziehen und den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Den Boden mit Semmelbröseln ausstreuen. Zwiebelspalten, Artischockenstücke und ganze Oliven auf dem Tarteboden verteilen. Eier-Schmand-Milch darübergießen und Tarte im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 40-45 Minuten backen.
Den Rucola waschen, trocken schleudern, verlesen und in mundgerechte Stücke zupfen. Tarte aus dem Backofen nehmen, abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit dem Rucola bestreuen.
Beim Dessert habe ich mich für eine Schichtspeise mit Zwetschgen entschieden, da es auf der Wiese meiner Schwiegereltern schon die ersten eigenen Zwetschgen gab. Das Rezept für die Mascarpone-Creme mit marinierten Zwetschgen habe ich bei Living at Home gefunden. Eine schöne Kombination aus crunchigen Keksen, weicher Creme und fruchtigen Zwetschgen, die uns allen sehr gut geschmeckt hat!
Mascarpone-Creme mit marinierten Zwetschgen
(4 Portionen)
Zutaten:
300g frische Zwetschgen
3 EL Zucker
4 EL Orangensaft
3 EL Amaretto (Mandellikör)
Zimt
250g Mascarpone
Saft einer halben Zitrone und ca. 1 EL Zitronenschalenabrieb
100g Magerquark
100g Cantuccini (Mandelkekse)
Zubereitung:
Zwetschgen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden. 1,5 EL Zucker in einem Topf langsam goldbraun schmelzen lassen. Mit Orangensaft und Amaretto ablöschen, kurz köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann die Zwetschgenspalten mit einer Prise Zimt unterrühren, ca. 1 Minute köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen und Zwetschgen abkühlen lassen. 
Mascarpone, Magerquark, Zitronensaft, Zitronenschalenabrieb und restlichen Zucker mit den Quirlen des Handrührgeräts cremig rühren. Cantuccini in einen Gefrierbeutel füllen, mit einem Fleischklopfer grob zerkleinern.
Zerkrümelte Kekse, Mascarponecreme und marinierte Zwetschgen im Wechsel in Weckgläser schichten und im Kühlschrank eine Stunde durchziehen lassen.
Lecker war´s! Allgemeine Meinung: es hätte gerne noch mehr Gänge geben dürfen und beim nächsten „Dîner en blanc“ sind wir wieder dabei! In Mannheim waren es zwar nicht so viele Teilnehmer wie in Berlin, aber 100 Personen waren sicherlich anwesend und es waren tatsächlich alle in weiß gekleidet. Das Wetter war perfekt und Kulisse und Stimmung an der etwas abgerockten Promenade am Flussufer waren toll! Nur die Straßenmusiker haben gefehlt, aber die sind beim nächsten Mal dann sicher auch dabei 🙂
Print Friendly, PDF & Email

20 thoughts on “Le dîner en blanc in Mannheim – unser Menü

  1. ach, super – da ist sie ja, die menüfolge 😉 das tarterezept wird sofort gemerkt – das wird es bald mal geben. ich hoffe sehr, dass "wir hier" auch noch zu unserem weißen diner kommen. finde die idee einfach sehr schön! herzlgr.

  2. Eine super super super Idee.
    Nachdem ich diesen Kommentar beendet habe, werde ich umgehend googlen.
    Vielleicht habe ich Glück und auch in unserer Gegend findet ein Dinner in white statt.
    So toll und schön.
    Lovely hugs
    Molly

  3. Wow, wie cool 🙂 Das Diner en blanc kenne ich noch aus meiner Studienzeit in Paris und würde super gern mal wieder daran teilnehmen. Euer Menü hört sich wirklich super an 🙂

  4. 🙂 das klingt nicht nur alles gut sondern sah fantastisch aus war ein klein wenig neidisch 😉 viele Grüße vom 2er Tisch neben euch

  5. Tolles Menü und tolle Bilder!
    Gestern hat das Diner en Blanc ebenfalls noch in Potsdam stattgefunden, leider kam der Termin zu spontan, sonst wäre ich da sicher auch dabei gewesen.

    Liebe Grüße
    Elly

  6. Cooles Event! Das mit der weißen Kleidung würde bei mir allerdings so ein paar Probleme machen 🙂 Weiß ist eine Farbe (ist es eine?) die ich überhaupt nicht trage LOL
    Aber zum Trost hast du ja leckere Rezepte zum Nachkochen gepostet, die Artischocken Tarte werd ich dann in aller Ruhe ganz in schwarz essen.

  7. Danke euch allen für eure Kommentare! Freut mich sehr, dass ihr euch auch so für das Dîner en blanc begeistern könnt wie ich 🙂

    @Ex: Ja, sehr schade! Hätte Dir sicher auch gut gefallen. Aber es wird bestimmt noch mal ein Dîner en blanc in Mannheim geben!

    @Mimi: Vielen lieben Dank! Toll, dass Du hierher gefunden hast :-)) Eure Meeresfrüchte und die essbaren Blüten sahen aber auch lecker aus, muss ich sagen! Und eure Blumendeko hat mir auch sehr gut gefallen.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  8. @Judith: Das Diner en blanc findet in immer mehr Städten statt, hoffentlich dann auch bald in Deiner Nähe 🙂

    @Petra: Danke Dir! Und wie schön, in Hamburg hast Du das Diner en blanc noch vor Dir – viel Spaß und ich hoffe auf einen Bericht darüber!

    @Jutta: Dankeschön!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.