Mini-Rüblikuchen

Seit kurzem bin ich stolze Besitzerin einer 18cm-Springform! Für 2 Personen sind mir die 26 cm Springformen doch meist viel zu groß, ich möchte ja keine ganze Woche an einem Kuchen essen müssen. Aber jetzt bin ich bestens ausgerüstet, wenn der kleine Kuchenhunger kommt! Heute war es dann soweit: Die Mini-Kuchenform wurde eingeweiht. Mit dem praktischen Kuchenformenumrechner von allekochen.com kann im Prinzip jedes Kuchenrezept auf die kleinere Form angepasst werden. So bin ich auch bei diesem Rüblikuchen vorgegangen, bei dem das Originalrezept eine 26 cm Springform vorsieht.
 
Mini-Rüblikuchen

Rezept: Mini-Rüblikuchen

(für eine kleine Springform mit 18cm Durchmesser)

Zutaten:

120g Möhren (entspricht 1-2 großen Karotten)
Saft und Schale einer halben Bio-Orange
2 Eier
70g Zucker
1/2 TL Zimt
95g gemahlene Mandeln
50g Vollkornmehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
Butter und Semmelbrösel für die Form
 

Zubereitung:

Möhren schälen und fein raspeln. Orange heiß abwaschen und die Schale zur Hälfte abreiben. Eine Orangenhälfte auspressen. Orangenschale und -saft zu den geraspelten Möhren geben.
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine kleine Springform mit Butter fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Die Eier trennen. Eigelbe, Zucker und Zimt mit dem Handrührgerät aufschlagen. Gemahlene Mandeln, Mehl und Backpulver mischen und zu den Eigelben und dem Zucker geben. Möhrenraspel mit Orangensaft ebenfalls hinzugeben. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen und unter den Teig heben. Alles in die Form geben und im heißen Ofen ca. 30-35 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Kuchen in der Form ca. 5 Minuten abkühlen lassen, dann herauslösen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Nach Belieben mit Puderzucker und Marzipankarotten verzieren.
Mit dem Mini-Rüblikuchen bin ich vollstens zufrieden, es ist ein wunderbar saftiger, relativ fester Kuchen genau nach meinem Geschmack. Dass außer zum Fetten der Form keine Butter verwendet wird, ist übrigens korrekt!
An Ostern muss es für mich einfach einen Rüblikuchen geben, genauso wie Osterlämmer, die ich morgen oder übermorgen noch backen werde.
Mini-Rüblikuchen
Ich wünsche euch schöne freie Tage und frohe Ostern!
Print Friendly, PDF & Email

12 thoughts on “Mini-Rüblikuchen

  1. Genial!!! Genau das selbe Problem habe ich auch! 😉 2 Personen-Haushalt und "normale" Form meist viel zu viel! 😉 Die kleinere Form habe ich jetzt auch (Tchibo lässt grüßen ;-))und Rezepte… na ja ich dachte ich mach die Hälfte!? 😉

    Danke fürs Rezept, werde es unbedingt die Tage ausprobieren!! 😉

    LG, Natalie

  2. Hm …..schaut die Lecker aus. ich finde zu Ostern gehört eine Rüblitorte dazu. Meine Männer mögen sie leider nicht, sodass ich auf deine Idee zurück kommen werde mit einer kleinen Backform diese mir zu backen.
    Vielen Dank für deine Anregung.
    Schöne Ostertage
    Anja

  3. Bei A**ldi hatte ich eine in der hand, aber dachte:
    Nee, hinterher kriegste das mit den "großen" Rezepten nicht hin!
    Aber vielleicht gucke ich Dienstag ob die noch da sind. Lagen nämlich auf dem Grabbeltisch wo Sachen liegen die nicht abverkauft wurden, vielleicht hab ich ja Glück. Für 3,99€ weiß ich jetzt nicht mehr warum ich überhaupt überlegt hab!

    Dein Kuchen sieht so lecker aus!

    Schöne Ostern wünscht Dir,Bianca

  4. @Franzi: Was misslingt denn an dem Kuchen? Wird er zu fest? Oder zu feucht?

    @Roxy: Ja, bei der 18cm Springform kannst Du die Zutatenmengen einfach durch 2 teilen (genauer wirds, wenn Du durch 2,1 teilst, aber so genau muss es ja auch nicht sein). Viel Spaß! 🙂

    @Anja: Jaaaa, ein Rüblikuchen ganz für Dich allein!

    @Bianca: Wenn der Boden der Form ablösbar ist, würde ich die Form auf jeden Fall kaufen! Sonst eher nicht, da hast Du sonst nur Probleme, den Kuchen aus der Form zu kriegen. Dir auch frohe Ostern!

  5. mmmmhh, der sieht ja lecker aus. Das ist ja eine tolle Idee mit der kleinen Springform…ich muss immer die Reste der 26cm Form essen….mach ich aber auch gerne..:-)
    Ich werde mir das Rezept auf die große Form umrechnen lassen. Danke für dein Rezept.
    Wünsche dir ein frohes Osterfest.
    Lg
    Bettina

  6. Der kommt direkt auf die Nachbackliste. Ostern ist in Sachen Backwerken zwar schon gut ausgebucht, aber so ein kleiner Kuchen geht ja auch noch im Frühling wunderbar mal zwischendurch!

    Hab schöne Ostertage!

  7. Lustig, habe gestern deinen Blog entdeckt. Komme ursprünglich aus dem Landkreis Karlsruhe,
    lebe aber seit rund 10 Jahren in Leipzig. Das mit "Schöner Tag noch!" ist mir nie aufgefallen… Habe noch mal in mich gehorcht und meine Kindheit Revue passieren lassen, und da klang es plötzlich wieder in meinen Ohren. Habe es heute Morgen spaßeshalber gleich mal hier beim Bäcker ausprobiert! 😉
    Frohes in-der-Küche-werkeln dir!
    Viele Grüße

    esther

  8. Hallo Jana,

    nein, außer zum Fetten der Backform wird für den Kuchen keine Butter verwendet! Durch die Möhren ist er aber auch ohne Butter ganz wunderbar saftig 🙂

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.