Linsen mit Tagliatelle und karamellisierten Zwiebeln

Hallo, ich bin Juliane und ich koche gerne mit Linsen. Vor einigen Jahren noch unvorstellbar – jetzt Realität! Und heute gibt es auch schon das nächste Rezept mit Linsen. Dieses Mal kamen die grünen Linsen von der schwäbischen Alb, die Alb-Leisa, mit in den Topf. Das Rezept für die Linsen mit Tagliatelle und karamellisierten Zwiebeln stammt aus dem gerade frisch erschienenen Kochbuch „Immer schon vegan“ und hat mich voll überzeugt. Ratzfatz zubereitet, fein abgeschmeckt mit Koriander, Petersilie, saurem Zitronensaft und leicht scharfem Piment d´Espelette, dazu knackige Linsen, Nudeln und fast schon süße karamellisierte Zwiebeln – genau mein Geschmack!
„Immer schon vegan – Traditionelle Rezepte aus aller Welt“ ist das neueste Kochbuch von Katharina Seiser und ich habe es mir sofort bestellt, als es diesen Januar auf den Markt kam. Nicht weil ich mich künftig vegan ernähren möchte, sondern weil es Katharina Seiser bei ihren Rezepten in erster Linie immer um den Geschmack geht. Ganz nebenbei und völlig undogmatisch sind die Rezepte im Buch auch noch vegan und dabei völlig ohne Ersatzprodukte wie Fleischimitate oder vegane Sahne. Das finde ich gut, und so habe ich diese Woche auch gleich das erste Rezept, eben diese Linsen-Pasta, ausprobiert und für sehr gut befunden.
Rezept: Linsen mit Tagliatelle und karamellisierten Zwiebeln
(für 2 Portionen)
Zutaten:
100g Alb-Leisa (alternativ: grüne Puy-Linsen)
1 Zwiebel
4-5 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
100g Tagliatelle
1 Knoblauchzehe
2 Stängel glatte Petersilie
1/2 TL gemahlener Koriander
Saft einer halben Zitrone
1/2 TL Piment d´Espelette
Zubereitung:
Einen großen Topf mit 2 Litern Wasser füllen, Linsen zugeben. Aufkochen, dann bei mittlerer bis hoher Hitze die Linsen in ca. 15 Minuten bissfest kochen.
Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln darin anschwitzen, dann die Hitze reduzieren und die Zwiebelstreifen bei geringer Hitze ca. 15-20 Minuten braten, bis sie weich und braun werden und karamellisieren, dabei häufig umrühren.
Wenn die Linsen bissfest sind, die Tagliatelle in kürze Stücke (ca. 10 cm lang) brechen, das Linsen-Kochwasser salzen und die Nudeln zugeben. Nudeln gemeinsam mit den Linsen in einem Topf al dente kochen.
In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen und fein würfeln. Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Blätter grob hacken. Knoblauchwürfel zu den geschmorten Zwiebeln in die Pfanne geben, kurz mitbraten. Mit gemahlenem Koriander würzen.
Nudeln und Linsen in ein Sieb abgießen. Zu den Zwiebeln in die Pfanne geben, mit der Petersilie mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. 2-3 EL Olivenöl und den Zitronensaft zugeben. Linsen-Pasta portionsweise in tiefe Teller füllen, mit Piment d´Espelette bestreuen und sofort servieren.
Print Friendly, PDF & Email

24 thoughts on “Linsen mit Tagliatelle und karamellisierten Zwiebeln

    1. Linsen liegen irgendwie gerade in der Luft, oder? 😉 Freu mich schon darauf, weitere Rezepte aus "Immer schon vegan" auszuprobieren, und Dein positiver Eindruck beflügelt mich zusätzlich!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

    1. Ja, die Kombination von Linsen und Nudeln hört sich erst mal ungewöhnlich an, ist aber in vielen Länderküchen üblich, z.B. auch in Italien – und schmeckt richtig gut! Probier´s einfach mal aus 🙂
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

  1. ich find's ja sehr lustig, dass so viele mit genau diesem rezept (einem meiner allerliebsten!) starten. freut mich, dass es dir/euch (auch eva) geschmeckt hat!

    1. Hallo Katha, ich stelle mir das auch sehr spannend vor, wenn man sich beim eigenen Kochbuch vorher überlegt, welches Rezept denn wohl spontan am besten "ankommt" – um so schöner, wenn es auch einer deiner eigenen Favoriten ist 🙂
      Liebe Grüße!

  2. Hallo Juliane,
    ich werde dieses Rezept heute Abend mal für unsere Vegetarier ausprobieren. Da ich aber kein Piment d´Espelette bekomme, muss es Cayenne oder Red Chili Powder tun. Mal sehen wie es wird. Klingt jedenfalls lecker!
    Herzliche Grüße aus Texas. Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.