Spaghetti Bolognese – je länger gekocht, desto besser!

Gut Ding will Weile haben! Das gilt auch und ganz besonders für Spaghetti Bolognese. Je länger die Bolognese-Sauce köcheln darf, desto konzentrierter und intensiver wird ihr Geschmack. Das einzige Problem ist nur, dass dann 2 Stunden lang ein köstlicher Geruch durch die Wohnung zieht und man hungrig auf dem Sofa sitzt oder vor dem Saucen-Topf auf und ab tigert… aber das Warten lohnt sich, versprochen! Und dann herrscht am Esstisch die sogenannte „gefräßige Stille“, höchstens gestört durch glückliches Seufzen. Lieblingsessen!
Spaghetti Bolognese
(für 2-3 Portionen)
Zutaten:
1 Zwiebel
1 Karotte
1 EL Olivenöl
250g Rinderhack
1 EL Tomatenmark
100ml Rotwein
1 kleine Dose Tomaten (400g)
Salz, Pfeffer
Zucker
1 Lorbeerblatt
250g Spaghetti
Zum Servieren:
Parmesan am Stück 
einige Blätter frischer Basilikum
Zubereitung:
Zwiebel und Karotte schälen und fein würfeln. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln- und Karottenwürfel darin anschwitzen. Hackfleisch zugeben und rundherum krümelig anbraten. Hackfleisch dabei mit dem Holzkochlöffel auseinander drücken. Tomatenmark zugeben, kurz mit anbraten. Dann mit Rotwein ablöschen und die Tomaten mitsamt dem Saft in den Topf geben. Tomaten mit dem Kochlöffel zerkleinern. Aufkochen, dann auf mittlere Hitze zurückschalten. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und das Lorbeerblatt zugeben. Hitze nochmals reduzieren und den Deckel auflegen. Bei geringer Hitze die Bolognese-Sauce mindestens 45 Minuten, gerne aber auch 2 Stunden schmurgeln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Zum Schluss noch mal mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.
Spaghetti in einem großen Topf Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. In ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und Nudeln zur Bolognese in den Topf geben. Gut miteinander vermischen, dann portionsweise in tiefe Teller füllen. Mit frisch geriebenem oder gehobeltem Parmesan bestreuen und mit Basilikumblättern garnieren. Sofort servieren!
Print Friendly, PDF & Email

20 thoughts on “Spaghetti Bolognese – je länger gekocht, desto besser!

  1. Hallo Juliane,
    ich finde sogar dass eine Bolognese am Besten schmeckt wenn man sie am nächsten Tag – noch mal aufwärmt. Ich koche mittlerweile immer einen riesen Topf voll und frier mehrere Portionen ein. Man kann nie genug Bolognesevorrat haben.

    1. Da gebe ich Dir recht, Bolognese wird sogar noch besser, wenn man sie wieder aufwärmt 🙂 Und ein Bolognese-Vorrat ist eine sehr gute Idee.
      Hat mich sehr gefreut, Dich am Wochenende kennen zu lernen!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

  2. Ob das Rind wohl auch so glücklich geseufzt hat, als es zu deinem Bolognese verarbeitet wurde? Vielleicht einfach mal nachdenken. -.-

    Liebe Grüße Dagma

    1. Hallo Dagma,
      ich beschäftige mich sehr viel mit Lebensmitteln, mit ihrer Qualität, mit ihrer Herkunft etc. Ich koche viel vegetarisch, esse aber ebenso gerne auch Fleisch, das ich beim Metzger meines Vertrauens gekauft habe.
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

  3. Hmmmm, Spaghetti Bolognese ist mein absolutes Lieblingsessen! Bei uns steht auch gerade ein Topf damit auf dem Herd. Allerdings schon seit gestern Abend. Mein Freund meint wie Thomas, dass sie besser schmeckt, wenn man sie schon am Vortag kocht. Ich finde es Quälerei… 😉

    LG Charlotte

  4. liebe Juliane, ich liiiebe Bolognese! 😉 Und in der Tat, so richtig gut wird sie erst, wenn sie lange köcheln darf. Da ich für mich entschieden habe, nur noch ganz selten Fleisch zu essen, war meine Bolognese im August tatsächlich bisher die letzte. Jetzt feile ich an einer zufriedenstellenden vegetarischen Alternative, aber ab und an wird es sicher mal die klassische sein. Mein Rezept ist deinem sehr ähnlich, nur ein Schuss Balsamico darf noch mit in die Soße 😉 Liebe Grüße und dir eine gute Woche! Theresa

  5. ich bin auch immer sooooo ungeduldig, wenn es bolo gibt. ganz schlimm! dabei wird sie wirklich immer, immer besser. etwas sellerie (knolle in würfelchen oder stange in feine scheiben) gibt noch etwas mehr biss. aber ich weiß natürlich, dass lieblingsrezepte keinesfalls abgewandelt werden dürfen 😉

  6. So ist´s! Eine gute Bolo braucht Zeit. Meine schmort bis zu fünf Stunden. Das ist aber nur auszuhalten, wenn man zwischendurch ne Pizza bestellt. 😀
    Ich lösche mit Weißwein und einem ordentlichen Schuss Milch ab. Hat mir mal eine italienische Freundin geraten. Aber Bolo ist ja ein bisschen wie Fleischküchle – jeder hat sein eigenes Rezept.

    Es war ein großes Vergnügen, dich kennen zu lernen – ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder.

    Schönen Tag noch! 🙂
    Conny

    1. 5 Stunden, herrlich! Aber da brauchst Du ordentlich Disziplin 😉 Und ja, ich glaube, da hat jeder so "sein" Rezept, das einzig wahre!
      Hat mich ebenfalls sehr gefreut, Dich kennen zu lernen! Bis hoffentlich bald mal wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.