Themenwoche New York: Dreierlei selbstgemachte Cronuts [Gastbeitrag]

Nach dem gestrigen Klassiker Coleslaw wird es heute bei der New York-Themenwoche wieder trendy, süß und fettig. Wer kann da schon nein sagen?! Johanna vom Blog „My tasty litte beauties“, meine heutige Gastbloggerin, hat nicht nur ein, sondern gleich drei Rezepte für selbstgemachte Cronuts mit im Gepäck. Ich habe diese Mischung aus Croissants und Donuts in NY nicht probiert, sie aber in vielen, vielen Bäckerein und Cafés gesehen. Jetzt bin ich auf Johannas Rezepte gespannt – los geht´s!

————————–
Als
Juliane ihre New York Themenwoche angekündigt hat, hab ich sofort ganz
laut „hier“ geschrieen. Ich war 2009 in NY und hatte eine
wundervolle Zeit. Wir waren eine Gruppe Studenten und genossen den
Trubel, die Sehenswürdigkeiten und das Theater. Wir liefen uns von
früh bis spät die Füße wund, um möglichst alles bestaunen zu
können, danach ging es an den Broadway oder in kleine Theater. Eine
Nacht bestaunten wir danach noch ein „Konzert“ in der U-Bahn
Station, tagsüber hatten es uns die Straßenkünstler angetan.


Ich
habe selten eine Stadt so voller Leben, Trubel und Dingen zum
Bestaunen erlebt. Leider war ich damals noch kein völliger
Kuchenjunkie und habe deshalb die kulinarische Seite New Yorks
vernachlässigt. Irgendwann muss ich das unbedingt nachholen! Es gibt
dort sooo viele leckere Dinge! Denn nicht nur in Sachen Mode und
Lifestyle setzt NY Trends, sondern auch beim Essen.


Einer
der neuesten Trends sind Cronuts. Typisch amerikanisch, Zucker und
Fett mit noch mehr Zucker und Fett zu kombinieren. Wir reden hier von
einer Kreuzung aus Croissant und Donut. Genauer, frittierte
Croissants in Donut-Form. Uiuiuiui. Und ich war natürlich Feuer und
Flamme.


In
New York werden jeden Tag nur 500 Stück Original-Cronuts verkauft.
Und die Menschen stehen Schlange (oder lassen Schlange stehen). 
Nach über zwei Stunden (!) Wartezeit kann man dann für 5 Dollar
so eine Leckerei erstehen. Und der Cronut soll ein absoluter Traum
sein. Um herauszufinden, ab ein Cronut wirklich sooo lecker ist, oder
ob da nur ein geschickter Marketing-Mensch dahintersteckt, habe ich
im Sommer mal den Test gemacht. Probieren geht über studieren. Nur,
ich komme ja nicht mal eben nach NY. Und dann stundenlang anstehen
für einen besseren Krapfen? No way!
Also
habe ich Croissant-Teig ausgestochen und frittiert. Wie die Originale
hab ich sie mit Vanillepudding gefüllt und dann mit Zuckerguss
verziert. Das Ergebnis war der Knaller.

Inzwischen
geht der Trend aber zu aufwändiger verzierten Varianten. Deshalb hab
ich für euch auch noch mal etwas tiefer in die Backkiste gegriffen
und die Standard-Variante noch ein wenig aufgepeppt. Vanille-, Nougat
und Himbeer-Sahne-Cronuts ergeben einen schönen bunten
Schlemmerteller. Das muss nicht so ordentlich aussehen, das Gebäck
lebt vom bunten Chaos.



Dreierlei
Cronuts

Zutaten:
2
Rollen Croissant-Teig
1l
Öl
500ml
Milch
1
Päckchen Vanillepuddingpulver
5
EL Puderzucker
etwas
Wasser

50g
Zartbitterglasur
1
Becher Sahne
1
Päckchen Vanillezucker
50g
Himbeergelee
Himbeeren
zur Dekoration
50g
Nuss-Nougat-Creme
rosa
Streusel und Glitzer

Zubereitung:
Nach
Packungsanweisung einen Vanillepudding kochen.

Den
Teig aus der Rolle basteln und ausbreiten. Möglichst viele Kreise
ausstechen. Mein Ausstecher hatte 7cm Durchmesser. Es macht nichts,
wenn die gelochten Linien zu sehen sind. Jeweils fünf Kreise stapeln
und dann mit einem ca. 2cm großen Ausstecher die Mitte ausstechen.
Dadurch werden die Schichten aufeinander fixiert. Bei mir sind es 7
Stück geworden.

Das
Öl in einem Topf erhitzen. Mit einem der restlichen Teigstücke
prüfen, ob es heiß genug ist, dann die Cronuts wie Krapfen
ausbacken, bis sie braun sind. Dabei gehen die einzelnen Schichten
schön auseinander. Auf einem Gitter abkühlen lassen. (Den übrigen
Teig kann man auch ausbacken und z.B. in einer Zucker-Zimt Mischung
wälzen. Sehr lecker.)



Vanille-Cronuts

Den
Pudding in einen Spritzbeutel mit langer Krapfentülle füllen.
Mehrmals oben in die Cronuts einstechen und die Füllung einspritzen.
Den Puderzucker mit etwas Wasser anrühren. Die Masse sollte sehr zäh
sein. Die Cronuts damit glasieren und trocknen lassen. Die
Zartbitterglasur schmelzen und in Streifen über die Cronuts gießen.



Nougat-Cronuts

Die
Nuss-Nougat-Creme erhitzen und in einen Spritzbeutel mit langer
Krapfentülle füllen. Mehrmals oben in die Cronuts einstechen und
die Füllung einspritzen. Wie den Vanille-Cronut glasieren. eine
Seite erst mit rosa Glitzer bestäuben, dann mit den Streuseln
bestreuen.




Himbeer-Sahne-Cronuts

Die
Cronuts waagrecht auseinanderschneiden. Die Sahne mit dem
Vanillezucker steif schlagen und mit einem Spritzbeutel mit
Sterntülle auf die untere Hälfte der Cronuts spritzen. Kleine Tuffs
auf die Oberseiten spritzen. Himbeergelee erhitzen, bis es
zäh-flüssig ist, etwas abkühlen lassen und mit einem Löffel über
die Sahne träufeln. Den Deckel daraufsetzen. Auf den Sahnetuff zur
Dekoration eine Himbeere setzen.

—————
Liebe Johanna, ganz herzlichen Dank für diesen wahrlich süßen Gastbeitrag zur New York-Themenwoche! Und wie es sich gehört, möchte ich meinen Gast auch noch kurz vorstellen:

Johannas Blog: My tasty little beauties
Online seit: April 2013. Damit ist Johannas Blog zwar noch recht jung, aber da Johanna fleißig bloggt, hat sie trotzdem schon über 100 Rezepte in ihrem Archiv.
Ihre Spezialität: Schokolade, Pink und alles was hübsch und/oder lecker ist!
Mein Lieblingsrezept auf ihrem Blog: Meine starke Vorliebe für Lebkuchen kennt ihr ja mittlerweile, deshalb möchte ich Johannas Lebkuchen-Tiramisu spätestens nächsten Advent nachmachen.

—————-

Und morgen erwartet euch bereits der letzte Beitrag der großen New York-Themenwoche. Ich kann euch aber jetzt schon verraten, dass euch zum Abschluss noch mal ein absolutes Highlight erwartet!
Print Friendly, PDF & Email

21 thoughts on “Themenwoche New York: Dreierlei selbstgemachte Cronuts [Gastbeitrag]

  1. Wow, die sehen Klasse aus. Ich habe auch schon so oft von diesen Cronuts gelesen und was das für ein Hype ist…Klasse mal ein Rezept zu lesen, aber ich glaube mir sind sie doch zu deftig!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  2. Der Wahnsinn, Blätterteig und dann noch fritiert. Ich habe die ja jetzt schon oft im TV gesehen und würde gerne mal welche selbermachen… Die sehen auf jeden Fall köstlich aus!

    Liebe Grüße, Christina

  3. OhhmeinGott!!! Sowas dürft ihr doch nicht öffentlich zeigen!!!Der mit dem Guss und der Schoki drauf und dann der mit der hellen Füllung und der Himbeere oben drauf…..ist ja kriminell und sieht irre-irre gut aus!!
    Ich werde das auf alle Fälle auf meiner to-bake-Liste im Kopf speichern und gegebenenfalls berichten!Croissantteig fritiert..der Hammer.

    Viele Grüße schickt euch Bianca

    1. Da er aus Croissant-Tag gemacht wird, hat er vermutlich auch die gleichen Eigenschaften in der Haltbarkeit, wird also ohne Einfrieren nach einem Tag labberig.
      Viele Grüße und schöner Tag noch
      Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.