Ratatouille-Flammkuchen mit Rucola und Parmesanspänen

Der Frühling ist da! Ich hoffe, ihr hattet auch ein schönes Wochenende? Ich habe das sonnige Wetter ausgiebig genossen und war fast das ganze Wochenende draußen. Herrlich war das. Und bei diesen teilweise fast schon sommerlichen Temperaturen habe ich auch wieder richtig Lust auf frische Gemüseküche. Wie zum Beispiel auf diesen Ratatouille-Flammkuchen mit Rucola und Parmesanspänen, den ich vor kurzem in einem Restaurant auf der Speisekarte gesehen habe. Diese Anregung habe ich mir nach Hause mitgenommen und für sehr gut befunden!




Rezept: Ratatouille-Flammkuchen mit Rucola und Parmesanspänen

(für einen Flammkuchen)

Zutaten:
Für den Flammkuchenteig:
125g Mehl Type 550
1/2 TL Salz
1 EL Sonnenblumenöl
Für den Belag:
 1 Zucchini
1 kleine Aubergine
2 Tomaten
1 gelbe Paprika
1 Schalotte
3 EL Olivenöl
100ml passierte Tomaten
1 Zweig Rosmarin
Salz, Pfeffer
eine Handvoll Rucola
1-2 EL Crema di Balsamico
Parmesan am Stück
Zubereitung:
Für den Flammkuchenteig das Mehl,
das Salz und das Öl mit 60ml Wasser in einer Schüssel vermengen und
zügig erst mit einem Holzkochlöffel, dann mit den Händen zu einem glatten Teig
verkneten. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Teig beiseite stellen.



Aubergine waschen, putzen und in Würfel schneiden. Auberginenwürfel in ein Sieb geben und mit etwas Salz bestreuen. Beiseite stellen. Zucchini, Tomaten und Paprika waschen, putzen und in Würfel schneiden. Schalotte schälen und fein würfeln.

Auberginenwürfel mit Küchenpapier trocken tupfen. Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

2 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Schalottenwürfel darin glasig andünsten, dann die Paprikawürfel zugeben. Kurz anschwitzen, dann nacheinander die Zucchiniwürfel, die Tomaten und die Auberginenwürfel zugeben und bei mittlerer Hitze anbraten. Gemüse kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Rosmarin waschen, trocken schütteln und die Nadeln vom Zweig zupfen, Rosmarinnadeln fein hacken und ebenfalls zum Gemüse in den Topf geben. Passierte Tomaten zugeben, Hitze reduzieren und das Ratatouille bei geringer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen, dann den Topf vom Herd nehmen.

In der Zwischenzeit den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen. Flammkuchen dünn mit dem Ratatouille belegen und mit etwas Olivenöl beträufeln.
Mit
einem gut bemehlten Pizzaschieber den Flammkuchen direkt auf den
Pizzastein in den heißen Backofen geben und ca.15 Minuten knusprig
backen.


In der Zwischenzeit den Rucola putzen, waschen und trocken schleudern. In mundgerechte Stücke zupfen.

Flammkuchen herausnehmen. Mit dem vorbereiteten Rucola belegen. Crema di Balsamico über den Flammkuchen beträufeln und den Parmesan in groben Spänen darüber hobeln. Ratatouille-Flammkuchen sofort servieren.

Übriges Ratatouille kann man auch ganz wunderbar aufgewärmt am nächsten Tag pur oder mit etwas knusprigem Baguette essen!

Print Friendly, PDF & Email

20 thoughts on “Ratatouille-Flammkuchen mit Rucola und Parmesanspänen

  1. Wie lecker! Und der Flammkuchen sieht perfekt aus, ganz wie im Elsass! Vernutlich wird er nur auf einem Pizzastein so gut gelingen, oder?
    Vielen Dank für das Rezept (und ich bin jetzt am Überlegen, ob ich vielleicht auch endlich einen Pizzastein anschaffen sollte, habe ich schon länger vor)
    Liebe Grüße, Monika

    1. Die Investition in einen Pizzastein lohnt sich auf jeden Fall, damit wird gerade bei Flammkuchen der Boden wunderbar knusprig! Und ein Pizzastein muss auch gar nicht teuer sein, meiner ist von Tchibo und hat knapp 30 Euro gekostet. Bin total zufrieden damit!

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

  2. Flammkuchen … wie lecker!
    Oh, da hätte ich auch mal wieder Appetit drauf! Und Deiner sieht ganz besonders ansprechend aus! Das Rezept hört sich leicht an. Das werde ich bestimmt gerne ausprobieren! Vielen Dank, dass Du Deine tollen Rezepte mit uns teilst!

    Liebe Grüße sendet Dir
    Anfrieda

    1. Freut mich sehr, dass Dir das Rezept für den Ratatouille-Flammkuchen gefällt! Und die Zubereitung ist wirklich total einfach 🙂
      Gutes Gelingen und guten Appetit, wenn Du das Rezept ausprobierst!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.