Süßkartoffel-Brioche mit selbstgemachtem Blutorangen-Curd

I love Hefeteig! Und gemütliches Frühstücken am Wochenende. Und Blutorangen mag ich in der kurzen Saison, die von Dezember bis Februar geht, auch sehr gern. Und
da kommen wir auch schon zum heutigen Rezept, das alle meine Vorlieben in sich vereint: Süßkartoffel-Brioches
mit einem cremig-fruchtigen Aufstrich aus Blutorangen-Curd, natürlich ebenfalls selbstgemacht. 



Süßkartoffel-Brioches? Ja
genau, denn in den Hefeteig für die Brioches kommt Süßkartoffelpüree
hinein. Das macht die Brioches saftig, schön gelb und gibt eine
natürliche Süße, so dass kaum noch Zucker in den Teig hineinkommt.
Mir haben die Süßkartoffel-Brioches in Kombination mit dem
Blutorangen-Curd sehr gut geschmeckt, aber natürlich lässt sich
auch jede andere Lieblingsmarmelade ganz wunderbar damit verspeisen! Das Rezept stammt aus einer älteren Ausgabe der Zeitschrift „essen & trinken“.

Süßkartoffelbrioche mit Blutorangencurd, dazu Latte Macchiato
Süßkartoffel-Brioches
(für 6 Brioches)

Zutaten:
150g Süßkartoffel
Salz
200g Mehl
½ Packung Trockenhefe (3,5g)
20g Zucker
25ml Milch
2 Eier
100g weiche Butter + etwas mehr zum
Fetten der Muffinform

Zubereitung:
Süßkartoffel schälen, in ca . 3 cm
große Würfel schneiden. In den Dämpfeinsatz eines Topfs geben,
leicht salzen und bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze in ca.
10-15 Minuten weich dämpfen, dann mit einem Kartoffelstampfer fein
pürieren. 100 g Süßkartoffelpüree abwiegen.

Mehl, Hefe, Zucker und ½ TL Salz
miteinander vermischen. Ein Ei trennen. Das Eigelb für später
beiseite stellen, das Eiweiß und das zweite Ei mit der Milch
verquirlen. 100 g Süßkartoffelpüree mit der Butter und der
Eiermilch zum Mehl geben, mit den Knethaken des Handrührgeräts ca.
5 Minuten zu einem weichen, glatten Teig kneten. Teigschüssel
abdecken und an einem warmen Ort ca. 1-2 Stunden gehen lassen, bis
sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

6 Mulden einer Muffinform (oder andere
Förmchen) mit etwas Butter einfetten. Den Briocheteig mit bemehlten
Händen in der Schüssel kurz durchkneten. Eventuell, wenn der Teig
sehr weich ist, noch etwas Mehl zugeben. Den Teig in 6 gleich große
Portionen teilen, zu 6 großen und 6 kleinen Kugeln formen und je
eine große Kugel in eine gefettete Muffinform-Mulde setzen mit einer
kleinen Kugel oben drauf. Süßkartoffel-Brioches nochmals 1 Stunde
an einem warmen Ort gehen lassen, dieses Mal nicht abdecken.

Den Backofen auf 200 Grad
Ober-/Unterhitze vorheizen. Das restliche Eigelb mit 1 TL Wasser
verrühren, die Brioches damit bestreichen. Brioches auf der 2.
Schiene von unten in den heißen Backofen geben, ca. 25 Minuten
goldbraun backen lassen.

Süßkartoffelbrioche

Blutorangen-Curd
(ergibt 1 Glas mit 250ml Inhalt)

Zutaten:
125ml frisch gepresster Blutorangensaft
1 EL Zitronensaft
75g Zucker
1 EL Vanillezucker
50g Butter
1 Ei (zimmerwarm)

Zubereitung:
Den Blutorangensaft durch ein Sieb in
einen Topf gießen, damit die Fasern herausgefiltert werden. Offen
bei starker Hitze auf die Hälfte einkochen lassen. Dann den
Zitronensaft, den Zucker, den Vanillezucker und die in kleine Stücke
geschnittene Butter zum eingekochten Blutorangensaft in den Topf
geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei mit einem
Schneebesen immer wieder umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst
hat. Topf vom Herd nehmen, 5 Minuten abkühlen lassen. Dann das Ei
unterrühren. Topf wieder auf den Herd stellen und bei geringer Hitze
unter ständigem Rühren die Masse erhitzen, bis die
Blutorangen-Creme dick wird. Dann den Blutorangen-Curd in ein
vorbereitetes, heiß ausgespültes Glas mit Schraubdeckel einfüllen
und abkühlen lassen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich der
Blutorangen-Curd ca. 4 Wochen.

Blutorangen-Curd
Print Friendly, PDF & Email

4 thoughts on “Süßkartoffel-Brioche mit selbstgemachtem Blutorangen-Curd

  1. Die Süßkartoffelbrioches klingen interessant und sehen köstlich aus. Habe mit Süßkartoffeln inzwischen schon öfter gekocht, sie aber noch nie zum Backen verwendet. Das will ich auch mal versuchen. Dieses Wochenende habe ich Lemoncurd für mich entdeckt und mir auch schon überlegt, das gleiche Rezept nochmal mit Orangen zu probieren. Mein Lemoncurd schmeckt nämlich genau wie die gelben Nimm2. Drum dachte ich mir, wird Orangecurd womöglich wie die orangen Nimm2 schmecken. Ist es so? Das wäre toll, die mochte ich nämlich immer mehr als die Gelben 😉

    Lieber Gruß,
    Miri

    1. Nimm2 habe ich ja schon ewig nicht mehr gegessen, aber stimmt, die mochte ich als Kind auch super gern! Allerdings mochte ich immer die gelben lieber als die orangenen 😉 Das Blutorangen-Curd schmeckt auch sehr schön fruchtig-frisch-orangig, grob schon ähnlich wie die orangenen Nimm2. Hilft Dir das?

      Liebe Grüße!

  2. Oh wie sieht das lecker aus:)) muß ich unbedingt mal probieren….Süßkartoffeln gibt's grad überall und ich kann sie einfach untermogeln;) denn meine Männer stehen nicht so drauf….mal sehen ob sie Brioches mögen !
    ♥︎Kerstin

    1. Freut mich sehr, dass Dir die Süßkartoffelbrioche gefallen! Man schmeckt die Süßkartoffeln im Teig auch gar nicht raus – wenn Du nicht sagst, dass Süßkartoffeln drin ist, werden Deine Männer es bestimmt nicht bemerken 🙂

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.