Bandnudeln mit Zucchinistreifen und Zitronensauce

Seit heute habe ich Weihnachtsurlaub. Neben dem Herstellen der letzten Weihnachtsgeschenke heißt das für mich auch: Zeit, um ausgiebig zu kochen! Deshalb gab es heute mittag gleich mal ein etwas zeitaufwändigeres Rezept aus dem sehr empfehlenswerten Kochbuch „Aromen und Gewürze“ von Hans Gerlach, aus dem ich schon die Gemüsebrühe-Paste und die Apfel-Quark-Pfannkuchen erfolgreich nachgekocht habe. Heute habe ich mir die Bandnudeln mit Zucchinistreifen und Zitronensauce ausgesucht. Eine gute Wahl! Die Zubereitung dauert zwar recht lange, aber die meiste Zeit  köchelt alles vor sich hin, ohne dass man etwas tun muss. Und das Ergebnis ist zitronig-frisch und sehr lecker!
Bandnudeln mit Zucchinistreifen und Zitronensauce
(1 Portion)
Zutaten:
2 Zwiebeln
2 EL Olivenöl
1 Bio-Zitrone
Salz, Pfeffer
1 großer Stängel Petersilie
1 kleine Zucchini
1 EL Walnüsse
100g Bandnudeln
Zubereitung:
Zwiebeln schälen und grob würfeln. Zwiebeln mit 100ml Wasser und 1 EL Olivenöl in einem kleinen Topf aufkochen. Salzen, pfeffern, dann die Hitze auf die kleinste Stufe reduzieren und die Zwiebeln bei geschlossenem Deckel 1 Stunde köcheln lassen.
Zitrone heiß abwaschen. Von der Hälfte der Bio-Zitrone die Zitronenschale abreiben. Dann die Zitrone halbieren und von einer Hälfte die Schale mitsamt der weißen Haut entfernen. Gehäutete Zitrone in dünne Scheiben schneiden.
Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Walnüsse grob hacken.
Zucchini waschen, trocken tupfen und die Enden abschneiden. Von der Zucchini mit einem Sparschäler möglichst lange und dünne Streifen abschälen.
Nudeln in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen.
Zitronenfilets und Zitronenschale zu den Zwiebeln geben und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Dann die Petersilienblätter zugeben und alles mit dem Stabmixer fein pürieren.
In einer Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen und die Zucchinistreifen darin ca. 1 Minute anbraten. Zucchinistreifen zur pürierten Zitronen-Zwiebel-Paste geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Nudeln abgießen und noch tropfnass mit der Zitronen-Zwiebel-Sauce vermischen. Nudeln in tiefe Teller füllen und mit den gehackten Walnüssen bestreut servieren.
Und jetzt geht´s weiter mit der Weihnachtsgeschenkeproduktion – zu diesem Thema gibt es in den nächsten Tagen bestimmt auch noch den ein oder anderen Beitrag…
Print Friendly, PDF & Email

13 thoughts on “Bandnudeln mit Zucchinistreifen und Zitronensauce

  1. Hallo Juliane,
    das Buch "Aromen und Gewürze" habe ich mir nach Deinem Gemüsebrühe-Paste-Thread auch gekauft. Die Rezepte von Hans Gerlach sind einfach nur lecker. Übrigens – probier' mal die rote Gartencurrypaste aus dem Buch "Gartenküche" – sehr zu empfehlen und ebenfalls ein Rezept von Hans Gerlach. Viele Grüße, Mona

  2. @Mona: Vielen Dank für den Tipp mit der "Gartenküche", das Buch ist sofort auf meine Wunschliste gewandert! Hört sich klasse an 🙂

    @Sybille: Das freut mich!

    @Miriam: War auch sehr lecker, schön frisch!

    @Christina: Das hast Du perfekt beschrieben 🙂

    @Kerstin: Ich hoffe, Dein knurrender Magen hat sich mittlerweile beruhigt? 😉

    @Vero: Da hast Du natürlich Recht, aber mir war grad danach.

    @grain de sel: Lieben Dank! 🙂

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  3. Ich bin grade dabei, das nachzukochen (Heißhunger! Warum dauert das sooo lange? 😀 ) und überlege, wie das mit der Zitrone gemeint ist. Also man nimmt eine, raspelt von der hälfte die Schale ab, und von der anderen hälfte schneidet man sie runter (und schmeißt sie weg) – filetiert man dann die gesamte Zitrone und tut sie dann unter die Soße oder nur eine Hälfte? Ich werd jetzt die ganze nehmen, vielleicht siehst du meine Frage ja noch, bevor ich fertig bin mit kochen 😉

    1. @MissBrightside: Ich hoffe, es ist gelungen! 🙂 Das mit der Zitrone war in der Tat so gemeint, dass man von der Zitrone die halbe Schale fein abreibt. Dann wird die Zitrone halbiert und großzügig von einer Hälfte die Schale entfernt und von dieser Hälfte dann die Zitronenfilets verwendet. Die andere Zitronenhälfte kannst Du beiseite legen für eine andere Verwendung oder wegschmeißen. Ich hoffe, die Nudeln waren jetzt nicht zu zitronig, wenn Du eine ganze Zitrone auf 1 Portion genommen hast 🙂

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

    2. Danke für deine Antwort 🙂
      ich hatte mich kurzfristig entschlossen, doch (erstmal) nur die halbe Zitrone zu nehmen und nach dem Abschmecken evtl noch etwas Saft hinzuzufügen – die halbe war aber vollkommen ausreichend, also ist es geglückt.
      Lecker war's!

  4. Hallo, schönertagnoch,

    ich lese die SZ und lese die Rezepte in reze.pt.de.

    Bisher hatte ich noch nie ein Rezept von Hans Gerlach, das wirklich lecker war.

    Anmerkung: Ich koche täglich frisch, ich koche kaum ein Rezept zweimal. Täglich bin ich erneut auf der Suche.
    Ich weiß, was gute Gerichte sind, was mißlungene Rezepte sind.

    Nun, ich bin auf Ihre Beschreibung des Rezeptes von Hans Gerlach „hereingefallen“.

    Ich weiß nicht, warum die SZ und die Blogger im

    Hatte bisher kaum so etwas schlechtes gegessen, wie dieses Rezept von Hans Gerlach.

    Mittlerweile frage ich mich, ob die Hochpreisung von Hans Gerlach irgendwie gesponsert ist?

    Das Rezept wird kein zweites Mal nachgekocht, es war insgesamt nur schrecklich.

    Das erwartete Sommerrezept, grausam.

    Schade, um die Zeit, schade um die Arbeit.

    1. Hallo Margit,

      schade, dass das Rezept deine Erwartungen nicht erfüllt hat. Für mich ist es auch immer ärgerlich, wenn ich Zutaten und Zeit investiere und dann schmeckt es mir nicht.
      Von Hans Gerlach habe ich schon einige Rezepte ausprobiert (nicht gesponsert oder in irgendeiner Art und Weise beauftragt und bezahlt) und bisher haben alle sehr gut funktioniert und meinen Geschmack getroffen. Aber Geschmäcker sind natürlich verschieden und bei mir gibt es auch ein paar Rezeptautoren, deren Rezepte einfach nicht meinen Nerv treffen. So scheint es bei Dir mit Hans Gerlach zu sein…

      Viele Grüße und schöner Tag noch
      Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.