Herzhafter Rübli-Schmarrn mit Kräuterquark

Unter der Woche muss es bei mir aktuell mit dem Kochen schnell gehen – noch schneller als früher 😉 Schließlich will ich auch mit Baby mindestens ein Mal am Tag etwas Warmes essen. Da kommen mir Gerichte entgegen, die mit relativ wenig Aufwand zubereitet werden können und dann in einem Topf vor sich hin schmurgeln oder, wie bei diesem Rübli-Schmarrn mit Kräuterquark, einfach im Backofen vor sich hin backen, während ich mich mit dem Baby beschäftige! Der Rübli-Schmarrn ist quasi ein herzhafter Kaiserschmarrn (hier habe ich schon mal einen süßen Kaiserschmarrn verbloggt) mit Karotten und Zwiebeln und statt Apfelmus und Puderzucker gibt es Kräuterquark dazu. Das Rezept habe ich in einer Ausgabe der Zeitschrift „Lecker“ aus dem Jahr 2012 gefunden. Ich durchstöbere nämlich gerade alle meine Zeitschriften und Kochbücher nach schnellen, saisonalen Rezepten für jeden Tag und versuche mein Essen zumindest 1-2 Tage im Voraus zu planen, damit mir nicht erst um 12 Uhr, wenn der Magen knurrt, einfällt, dass ich ja noch etwas kochen muss und es dann 4x die Woche Kartoffeln mit Quark gibt. Hüstel. Soll schon vorgekommen sein in der ersten Babyzeit 😉

So etwas ähnliches macht übrigens gerade auch Ilka auf ihrem Blog „Die Welt der kleinen Dinge“ mit ihrer Kochbuch-Challenge! Mal sehen, vielleicht steige ich da auch noch mit ein – genügend Kochbücher und Kochzeitschriften für die Challenge hätte ich auf jeden Fall. Aber jetzt kommt erst mal das Rezept für den herzhaften Rübli-Schmarrn für euch – schnelle, frische Alltagsküche und das Kochen war baby-kompatibel!

Herzhafter Rübli-Schmarrn mit Kräuterquark



Rezept: Rübli-Schmarrn mit Kräuterquark
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1 Karotte
1/2 rote Zwiebel
1-2 EL Kürbiskerne
2 Eier
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
175g Buttermilch
125g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
1 EL Öl
1/2 Bund Schnittlauch
100g Quark (40% Fett)
50g saure Sahne

Zubereitung:
Karotte schälen und fein raspeln. Zwiebel schälen und fein würfeln. Kürbiskerne grob hacken.

Die Eier trennen. Eigelbe verquirlen, kräftig mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen. Buttermilch, Mehl und Backpulver unterrühren. Dann die geraspelten Mörhen, Zwiebel und Kürbiskerne unterrühren und den Teig 15 Minuten quellen lassen.

Den Backofen auf 225 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine ofenfeste Auflaufform  in den Ofen stellen und heiß werden lassen.

Für den Kräuterquark den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Ringe schneiden. Quark und saure Sahne miteinander verrühren, Schnittlauchröllchen dazu geben. Kräuterquark mit Salz und Pfeffer würzen. Beiseite stellen.

Eiweiße mit den Quirlen des Handrührgeräts steif schlagen und unter den gequollenen Teig heben. Auflaufform aus dem Ofen nehmen, mit dem Öl auspinseln und den Rübli-Schmarrnteig in die Auflaufform geben. Glatt streichen und im heißen Backofen auf der mittleren Schiene 10 Minuten goldbraun backen. Dann die Auflaufform kurz herausnehmen. Rübli-Schmarrn mit einem Pfannenwender wenden und mit zwei Gabeln in Stücke zupfen. Im heißen Backofen weitere 5 Minuten fertig backen, dann herausnehmen.

Rübli-Schmarrn portionweise auf Teller verteilen und mit dem Kräuterquark servieren.

Print Friendly, PDF & Email

12 thoughts on “Herzhafter Rübli-Schmarrn mit Kräuterquark

  1. Liebe Juliane,
    auch wenn meine Zeit mit Baby nun 19 bzw 15 Jahre zurück liegt, finde ich solche Rezepte noch immer wunderbar- wenn frau vom vollzeitjob nach Hause kommt, mit hungrigem Magen und gestresster Seele, sind solche schnellen leckeren Ideen einfach prima.
    Gibt es bei uns heute- Danke!
    Anita

  2. Liebe Juliane,
    Kartoffeln mit Quark ist auch super!! Hätt ich auch mal drauf kommen können :-). Gut sind auch Nudeln mit Butter und Kräutersalz, oder – Präferenz meines Sohnes – mit Ketchup (bäh).
    Der Schmarrn sieht lecker aus!
    Ich freu mich, dass du bei der Kochbuch-Challenge dabei bist! Bis jetzt klappts ganz gut. Muss mal so langsam nach dem nächsten Buch schauen..
    Liebe Grüße
    Ilka

    1. Penne all´arrabiata und mit Pesto sind hier die weiteren "Notfallessen" 😉
      Heute habe ich schon das nächste Rezept aus einer alten "Lecker" veröffentlicht, läuft bisher bei mir also auch ganz gut mit der Kochzeitschriften-Challenge! Hindert mich aber natürlich nicht daran, immer neue Zeitschriften zu kaufen 😉

      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.