Kochen mit Nelson Müller und Canon

Wer mir auf Twitter und Instagram folgt, weiß schon Bescheid: Anfang dieser Woche war ich in Hamburg. Ich wollte schon lange mal wieder nach Hamburg, denn das letzte Mal war ich vor knapp 10 Jahren in dieser schönen Stadt zu Besuch. Da kam mir die Einladung von Canon, die in Hamburg im schicken East Hotel Bloggern ihre neue Kompaktkamera Canon Eos M vorstellen wollten, natürlich sehr gelegen. Mal ganz abgesehen von dem, was außer der Kameravorstellung noch auf der Agenda stand: Kochen mit Nelson Müller! Den sympathischen Schwaben hatte ich vor kurzem noch bei „Lanz kocht“ im Fernsehen gesehen und jetzt die Gelegenheit, mit ihm zu kochen – klarer Fall, kaum hatte ich die E-Mail von Canon bzw. der Agentur Wildcard Communications mit der Einladung zum Event gelesen, habe ich auch schon zugesagt! Und mir natürlich gleich mein Fan-Foto mit Nelson abgeholt 🙂

Und hier der Anlass für das Event: die digitale Kompaktkamera Canon Eos M. Für jeden Teilnehmer lag eine Kamera zum Testen parat, dazu verschiedene Wechselobjektive und Blitze. Außerdem gab es noch einen Canon-Drucker, mit dem die geschossenen Fotos sofort auf Fotopapier ausgedruckt werden konnten. Ich fand die Kamera sehr handlich und war von der Bildqualität, insbesondere bei den relativ schlechten (dunklen) Lichtverhältnissen in der Eventlocation positiv überrascht.

Die Essensfotos in diesem Post habe ich alle mit der Eos M gemacht und bin vom Ergebnis sehr angetan. Die restlichen Fotos habe ich mit meiner „großen“ Kamera, einer Canon Eos 550D, gemacht, die ich auch sonst immer für meine Blogfotos benutze.

Der zweite Star des Abends neben der Kamera war für mich das Menü, hier leider nur als Instagram-Bild zu sehen, mit den korrespondierenden Weinen zu jedem Gang.


Für die Vorspeise, die Variation vom Wildlachs, wurde dieses Prachtexemplar von Lachs verarbeitet:

Das Menü haben Nelson Müller und seine Köche mit unserer tatkräftigen Unterstützung frisch zubereitet. Hier zupft Nelson gerade die Gräten aus dem Lachs, aufmerksam verfolgt und fleißig fotografiert von den anwesenden Bloggern!

Und so sah die fertige Vorspeise dann aus: links das Lachs-Saltimbocca auf Kartoffelpuffer, in der Mitte das Lachstartar und rechts eine kleine mit Lachs gefüllte Cannelloni. Die Lachs-Saltimbocca habe übrigens alle ich liebevoll mit Salbeiblättern belegt und in Serrano-Schinken eingewickelt! Am besten geschmeckt hat mir die Lachs-Cannelloni. Das Yuzugel fand ich jetzt nicht so spannend… aber der Kefirespuma war lecker! Nelson verwendet ja sehr gerne Espuma, das wurde auch bei diesem Menü deutlich 🙂

Und dann ging es Schlag auf Schlag weiter mit der Hauptspeise, ebenfalls mit der Canon Eos M fotografiert: 3x Rind mit Wurzelgemüse und Zwiebelconfit. Links das Sous Vide gegarte Rinderbäckchen, darauf eine Rindermaultasche und rechts daneben ein Entrecote mit Kräuterkruste. Die Würfel sind Karotte und Sellerie, das grüne Kügelchen hinten links ist ein in Kräuterkruste gewendetes Markklößchen. Inbesondere das Entrecote war ein Traum!

Dessert geht bekanntlich immer noch, egal wie üppig das Menü war… gerollte Mangostreifen, exotischer Fruchtsalat, Schokoladenkuchen aus der Tasse, Schokoladenmousse und Kokoschips rundeten das Menü ab. Das Dessert-Foto habe ich auch wieder mit der Canon Eos M gemacht.
Vor, während und nach dem Essen konnten wir die Canon-Kameras nach Herzenslust ausprobieren und so wurde alles fleißig fotografiert, egal ob Nelson bei der Arbeit oder die Bloggerkollegen beim Fotografieren!
Unter den insgesamt 22 eingeladenen Bloggern waren viele dabei, deren Blogs ich schon lange und gerne lese, wie z.B. Nic von Luzia Pimpinella, die bezaubernde Jeany von Zucker, Zimt und Liebe, Mel von Gourmet Guerilla, Alice vom Kulinarischen Wunderland, Sabine von Hamburg kocht….
… außerdem Heike von Au und die beiden Jungs von Topf & Löffel, deren Blog ich bis zum Event noch nicht kannte! Und ich habe Zorra vom Kochtopf aka 1x Umrühren bitte wiedergetroffen – schon zum zweiten Mal in diesem Jahr nach dem Foodblogger-Kochduell auf der IFA, was mich sehr gefreut hat!
Neben dem Fotografieren ging es natürlich auch um Kochen, Essen und Anrichten. Nelson erklärte am Anfang des Events, er sei ein Fan des „landschaftlichen Anrichtens“, Türmchen bauen sei nicht so sein Ding. Und so sieht das landschaftliche Anrichten bei Nelson aus – hier die Vorspeise:
Nelson arbeitet absolut präzise, ich war wirklich schwer beeindruckt!

Hier Nelson mit seinem Team beim Anrichten des Hauptgangs:

Davon abgesehen, dass alles wunderschön angerichtet war, hat das gesamte Menü auch sehr gut geschmeckt. In sehr netter Gesellschaft und durch das abwechslungsreiche Programm verging die Zeit wie im Flug. Ein großes Dankeschön an Canon und die Agentur Wildcard Communications für die Einladung zu diesem gelungenen Event – mir hat es rundherum gut gefallen! Und ein Dankeschön auch an die vielen netten Bloggerkollegen – es hat mich sehr gefreut, euch alle persönlich kennen zu lernen bzw. wiederzusehen!

Print Friendly, PDF & Email

38 thoughts on “Kochen mit Nelson Müller und Canon

    1. Den Abend zuvor behalten wir mal für uns ;-))

      Die Fotos habe ich alle gleichermaßen bearbeitet: Beleuchtung und Farbe optimiert (Weißabgleich), Sättigung erhöht, Kontrast erhöht. Bin wirklich positiv überrascht von der EOS M!

      Liebe Grüße!

  1. Wow, die Bilder sind echt gut geworden. Wir haben uns vor kurzem die kompakte PowerShot260 HS gekauft mit dem 20fach optischem Zoom. Wir sind auch begeistert von der Bildqualität. Liebe Grüße, Siri

  2. Wow, das klingt super, so, als wenn ihr wirklich viel Spaß gehabt habt. Und das Essen…. köstlich!
    So eine kleine, versatile Kamera ist gar nicht mal so blöd, unsere großen DSLRs sind ja doch immer ganz schöne Klumpen, die man so mit sich herumschleppt.

    Liebe Grüße
    Katharina

    PS: Hey, Nikon!! Wenn ihr das lest: Ich will auch so ein Event! 🙂

    1. Für meine Blog-Fotos möchte ich nicht mehr auf meine große Kamera verzichten, aber für Reisen fände ich so eine "Hybridkamera" schon ganz gut… allerdings kostet die Eos M um die 850 Euro und wenn man gute Objektive kauft, natürlich noch mehr, plus dann wird es schon wieder unhandlich. Aber das Testen hat Spaß gemacht, klar! 🙂

    1. Winkewinke! Hat mich auch total gefreut, Dich kennen zu lernen! Und jaaa, wir hatten noch einen schönen Tag in Hamburg am Dienstag! Herr Max, Tarterie, Shoppen im Schanzenviertel… 🙂 Habe auch den Herrn in der Tarterie brav von Dir gegrüßt, aber leider war es nicht Fabio! Ähem 🙂 Liebe Grüße zurück!

  3. Ich fürchte, ich bin neidisch … ;o)
    Die Idee mit dem Lachs-Saltimbocca finde ich klasse. (Mein Vater hatte vor einigen Wochen eins mit Weißfisch gemacht, ohne zu wissen, daß das so heißt … war ziemlich gut, deswegen würde ich das sofort auch mit Lachs ausprobieren wollen. :))
    Die Kamera ist ja wirklich schön handlich und klein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.